Umgang mit Rechtsextremismus

Skinheads: Portrait einer Subkultur

06.05.2004 - Skinheads werden über die Medien in der Regel als gewaltbereite, hasserfüllte und rechtsextremistische Glatzenträger wahrgenommen. Dieses Bild trifft sicherlich auch zu, ignoriert aber andere Aspekte der jugendlichen Subkultur. Darüber hinaus blendet die einseitige Fixierung auf eine solche Vorstellung die Entstehung, Entwicklung und Politisierung dieser in vielen Ländern vorhandenen Szene aus der Betrachtung aus. Ihr widmet sich Christian Menhorn in seinem Buch "Skinheads: Portrait einer Subkultur", das auf einer grundlegenden Kenntnis und inhaltlichen Auswertung von zahlreichen Informationen und Materialien aus der Szene selbst basiert. Der Autor will darin die globale Entwicklung der Skinhead-Bewegung in einer historischen Rückschau beschreiben und entgegen des Medienbildes auf die Vielschichtigkeit des Szene-Kultes aufmerksam machen.

Das NPD-Verbot

06.05.2004 - Sein zweites Buch bezeichnet Jörg Fischer, ehemals hauptamtlicher Mitarbeiter rechtsextremistischer Parteien und Periodika, als Streitschrift, "die zum Widerspruch und zur Diskussion anregt".

Jahrbuch Extremismus & Demokratie (E&D), 13. Jahrgang 2001

06.05.2004 - Das Bundesverfassungsgericht hatte die Extremismusforscher Uwe Backes und Eckard Jesse als Gutachter im NPD-Verbotsverfahren bestimmt. Beide sind bestrebt, ihren rechten Ruf zu wahren.

Der Geschichtsfälscher: Holocaust und historische Wahrheit im David-Irving-Prozess

06.05.2004 - Die Holocaust-Leugner arbeiten mit einem einfachen Trick: Sie geben sich als Wissenschaftler und stellen mit Unschuldsmiene die"Schulwissenschaft" in Frage. Da die Judenvernichtung ein emotionsbelastetes Thema ist, machen sie mit ihrem"Revisionismus" so viel Wind, dass ihnen endlich jemand widersprechen muss. Eine Entgegnung müsste sich auf dieselbe vom Antisemitismus eingefärbte Ebene einlassen und beweisen, was ohnehin unbestreitbar ist.

Gesicht zeigen

06.05.2004 - Jeder kennt Situationen, in denen mit dumpfen Parolen und platten Sprüchen Vorurteile oder Diskriminierung beiläufig, teils mit aggressiver Rechthaberei ungeniert vorgetragen werden – etwa beim Familienfest, im nachbarschaftlichen Gespräch, an der Supermarktkasse oder tatsächlich am Stammtisch.

Rechtsextreme Jugendkultur und Gewalt: Eine Herausforderung für die pädagogische Praxis

06.05.2004 - Ein fundierter und informativer Einblick in die rechtsextreme jugendkulturelle Szene.

Skinheads, Neonazis, Mitläufer. Täterstudien und Prävention

06.05.2004 - Entgegen eines weit verbreiteten Eindrucks kam es in den letzten beiden Jahren nicht zu einem Rückgang rechtsextrem motivierter Gewalttaten, stieg deren Zahl doch nach den neuen Erfassungskriterien der Polizei von 2001 auf 2002 von 709 auf 772 an.

Braune Kameradschaften. Die neuen Netzwerke der militanten Neonazis (2004)

05.05.2004 - Ein Überblick über die Szene der so genannten Freien Kameradschaften. Gewalt gehört zum politischen Konzept.

Bulletin "Antisemitismus und Antiamerikanismus in Deutschland"

05.05.2004 - Antisemitismus ist in den zurückliegenden Jahren in Teilen der deutschen Bevölkerung wieder salonfähig geworden: Da wird bei Demonstrationen auf Transparenten Israel mit Nazi-Deutschland gleichgesetzt. Schüler beschimpfen sich als "du Jude". Der Zentralratsvize der Juden, Michel Friedman, wird nach Bekanntwerden seines Kokainkonsums in den Medien weit über einen angemessenen kritischen Rahmen hinaus diskriminiert.