Umgang mit Rechtsextremismus

Der nationalsozialistische Terror: Gestapo, Juden und gewöhnliche Deutsche (2001)

11.08.2005 - Deutsche denunzierten ihre Nachbarn Das Verhalten der "gewöhnlichen" Deutschen zur Zeit des nationalsozialistischen Terrorregimes ist von verschiedenen Seiten sehr unterschiedlich charakterisiert worden. Von der Rückzugsposition vieler Zeitgenossen, von Verbrechen nichts gewusst und nichts bemerkt zu haben, bis hin zu den Vorwürfen Daniel Goldhagens, das deutsche Volk sei von einem eliminatorischen Antisemitismus durchdrungen, reicht die Palette. Wichtige Aufschlüsse können hier von der Auswertung von Gestapoakten erwartet werden, die im letzten Jahrzehnt erfreuliche Fortschritte zu verzeichnen hat. Interessant ist vor allem die Beantwortung der Frage, inwieweit die Bevölkerung durch Denunziation mitgewirkt hat, die von den Machthabern verfolgten Minderheiten ans Messer zu liefern.

Skinheads – Gefahr von rechts? (2002)

11.08.2005 - An breiter angelegten wissenschaftlichen Arbeiten zur Jugendkultur der Skinheads und ihrem rechtsextremistischen Kontext mangelt es nach wie vor.

Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus, Bd. II (1999)

11.08.2005 - Eine ungewöhnliche Dokumentation liegt jetzt vollständig vor

Spuren des Terrors. Stätten nationalsozialistischer Gewaltherrschaft in Berlin (2002)

11.08.2005 - Ein Bildband dokumentiert die nationalsozialistische Vergangenheit in Berlin

Jüdisches Leben und jüdische Kultur in Deutschland, Geschichte, Zerstörung und schwieriger Neubeginn (2000)

11.08.2005 - Historischen und kulturellen Aspekten des jüdischen Lebens in Deutschland widmen sich die zwölf Beiträge dieses aus einer Tagung hervorgegangenen, sehr informativen Sammelbandes, den Ernst Ludwig Ehrlich und Hans Erler herausgegeben haben.