Umgang mit Rechtsextremismus

Braune Ideologie online bestellen

10.10.2010 - Ein informativer Sammelband untersucht das vielschichtige rechtsextreme Treiben im Internet.

Ein aufrechter Kämpfer

26.02.2010 - Der SPD-Politiker Adam Remmele hat sich sein Leben lang für die Werte der sozialen Demokratie eingesetzt.

Jugend, Rechtsextremismus und Gewalt. Analysen und Argumente (2000)

16.08.2005 - Dem Thema rechte Gewalt wird heute in der politischen Öffentlichkeit breiter Raum eingeräumt. Rechtsextremismus ist aber nicht nur eine Herausforderung von Staat und Gesellschaft, sondern auch pädagogisches Aufgabenfeld. Der von Christoph Butterwegge und Georg Lohmann herausgegebene Band "Jugend, Rechtextremismus und Gewalt will nicht nur Erkenntnisse über gesellschaftliche Wurzeln, Erscheinungsformen und Agitationsmethoden des Rechtsextremismus vermitteln, sondern enthält darüber hinaus praktisches Material für Unterricht, Schulen und politische Weiterbildung.

Ausländerfragen kontrovers. Ist das Boot voll? (2000)

16.08.2005 - Wir sehen Menschen mit dunkler Hautfarbe, Augen mit Mongolenfalte und schwarze Haare. Wir glauben, eine ethnische Zugehörigkeit zu sehen. Was ist ein Deutscher? Ein Mensch, der in Deutschland lebt, Deutsch spricht und einen deutschen Pass besitzt ...?

Die Aussteigerin – Autobiographie einer ehemaligen Rechtsextremistin (2001)

12.08.2005 - Unter die Autoren gegangen ist die frühere Rechts-terroristin Christine Hewicker. Sie veröffentlichte nun im Igel-Verlag das Buch "Die Aussteigerin", das den Untertitel "Autobiographie einer ehemaligen Rechtsextremistin" trägt. Auf 200 Seiten beschreibt die mittlerweile 43-Jährige ihren politischen Werdegang. Der führte sie in die Fänge der rechtsextremen NPD, später zu gewalttätigen Neonazis und dann für einige Jahre ins Gefängnis.

Die neue Welt des George W. Bush – Die Machtergreifung der Ultrakonservativen im Weißen Haus (2003)

12.08.2005 - Der unheilige und massive Einfluss ultrakonservativer Kreise auf die Regierungspolitik der Vereinigten Staaten ist kein wirklich neues Thema.

Der nationalsozialistische Terror: Gestapo, Juden und gewöhnliche Deutsche (2001)

12.08.2005 - Deutsche denunzierten ihre Nachbarn Das Verhalten der "gewöhnlichen" Deutschen zur Zeit des nationalsozialistischen Terrorregimes ist von verschiedenen Seiten sehr unterschiedlich charakterisiert worden. Von der Rückzugsposition vieler Zeitgenossen, von Verbrechen nichts gewusst und nichts bemerkt zu haben, bis hin zu den Vorwürfen Daniel Goldhagens, das deutsche Volk sei von einem eliminatorischen Antisemitismus durchdrungen, reicht die Palette. Wichtige Aufschlüsse können hier von der Auswertung von Gestapoakten erwartet werden, die im letzten Jahrzehnt erfreuliche Fortschritte zu verzeichnen hat. Interessant ist vor allem die Beantwortung der Frage, inwieweit die Bevölkerung durch Denunziation mitgewirkt hat, die von den Machthabern verfolgten Minderheiten ans Messer zu liefern.