Januar 2022

Der Blick nach Rechts erschien bis 2010 als ePaper bzw. gedruckte Ausgabe. Seit 2010 erscheint der Blick nach Rechts ausschließlich online. Hier können Sie unsere Ausgaben bis 2010 recherchieren.

Nutzen Sie bitte auch unser Text-Archiv: http://www.bnr.de/archiv/texte

Hier können Sie unseren Newsletter bestellen: http://www.bnr.de/content/newsletter-von-bnrde

Dem Tod davongelaufen. Wie neun junge Frauen dem Konzentrationslager entkamen

13.01.2022 -

75 Jahre nach seiner Abfassung erscheint jetzt der anrührende und zugleich ermutigende Bericht einer jungen Französin über ihre Flucht vor den Nazi-Schergen im April 1945 endlich auch auf Deutsch.

Getrieben von Rassismus: Haftstrafe für CDU-Mann

11.01.2022 -

Ein ehemaliger CDU-Kommunalpolitiker ist vom Kölner Landgericht zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten ohne Bewährung verurteilt worden, weil er im Dezember 2019 mit rassistischer Gesinnung aus kurzer Distanz auf einen damals 20-Jährigen geschossen hatte und diesen dabei an Oberarm und Schulter verletzte.

„Haltung zeigen!“ Was Dresden Querdenken und Rechten entgegensetzt

10.01.2022 -

In Dresden formiert sich Widerstand gegen die Corona-Proteste. Unter dem Motto „Haltung zeigen!“ setzen Tausende ein klares Zeichen gegen Rechts.

Proteste an Kaimauer und Waterkant

06.01.2022 -

In Mecklenburg-Vorpommern formiert sich massiver Widerstand. Allerdings ist im Gegensatz zu anderen bundesweiten Regionen noch wenig über Drahtzieher und Akteure bekannt. Dabei spitzt sich die Situation zu.

Trödelhändler will kein Waffendealer gewesen sein

05.01.2022 -

Elmar J. aus dem ostwestfälischen Natzungen soll dem Kasseler Neonazi Stephan Ernst die Waffe für den Mord an Walter Lübcke verkauft haben. Beim Prozessauftakt in Paderborn bestritt sein Verteidiger den Vorwurf – und spielte die rechte Gesinnung des 66-Jährigen herunter.

„Die Neue Rechte und die rote Linie“ – eine Untersuchung zur Wirkung

05.01.2022 -

Die beiden Bildungswissenschaftler Klaus-Peter Hufer und Laura Schudoma legen mit „Die Neue Rechte und die rote Linie“ eine Untersuchung zur gemeinten Wirkung vor. Es geht ihnen um das Aufzeigen extremistischer Einstellungen und deren diskursive und mediale Vermittlung.

Burgos von Buchonia und Mitstreiter vor Gericht

02.01.2022 -

Am Freitag beginnt am Landgericht Mannheim ein Prozess gegen vier Angeklagte, gegen die einst wegen Terrorverdachts ermittelt wurde. Angeklagt ist auch der als „Druide“ auftretende Rechtsextremist, Antisemit und Islamhasser Karl Burghard B. alias „Burgos von Buchonia“.