September 2021

Der Blick nach Rechts erschien bis 2010 als ePaper bzw. gedruckte Ausgabe. Seit 2010 erscheint der Blick nach Rechts ausschließlich online. Hier können Sie unsere Ausgaben bis 2010 recherchieren.

Nutzen Sie bitte auch unser Text-Archiv: http://www.bnr.de/archiv/texte

Hier können Sie unseren Newsletter bestellen: http://www.bnr.de/content/newsletter-von-bnrde

Militär im Widerstand

24.09.2021 -

Von der Bürgerwehr zum „Veteranen-Pool“: Anhänger der vor allem auf Telegram aktiven Gruppe trafen sich zu einem konspirativ organisierten Biwak in Thüringen.

Schwacher Wahlkampf von Rechtsaußen in Berlin

23.09.2021 -

In Berlin stehen neben der Bundestagswahl am kommenden Sonntag auch Bezirks- und Landtagswahlen an. Doch die Ballung an Wahlterminen spiegelt sich nicht in gesteigerten Aktivitäten wider.

Mord in Idar-Oberstein: Reaktionen der Querdenker-Szene

23.09.2021 -

Auf den Mord an einen Studenten in Idar-Oberstein reagiert die rechte Szene und jene der „Querdenker“ erwartungsgemäß: Relativieren, das Todesopfer und die Politik mitverantwortlich machen oder man vermutet gar eine „False Flag“-Aktion. Die Extremsten loben die Tat gleichwohl.

Die Rechtschaffenheit von Rechtsextremen

21.09.2021 -

Im sogenannten Fretterode-Prozess um den brutalen Angriff von Neonazis auf antifaschistische Journalisten in Thüringen versucht die Verteidigung, die Opfer zu Tätern zu machen. Die perfide Strategie ist wohl ihre einzige Hoffnung: Die Unschuldsbeteuerungen von Nordulf H. und Gianluca B. sind durch Augenzeug*innen schwer erschüttert worden.

Ungebetener Besuch bei Meinolf Schönborn

17.09.2021 -

Der inbrünstige Rechtsextremist Meinolf Schönborn hat am 10. September ungebetenen Besuch bekommen. Es war nicht die erste Polizei-Razzia in der langjährigen neonazistischen Karriere des 66-Jährigen.

Niedersachsen: AfD büßt landesweit ein

14.09.2021 -

Bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen hat die AfD landesweit ihre 2016 gewonnene Stellung als vierstärkste Partei verloren und ist hinter die FDP gerutscht. Mit Verlusten von 3,3 Prozent landet sie nur noch bei 4,6 Prozent. In einem zutiefst zerstrittenen Landesverband, der bereits im Landtag vor knapp einem Jahr seinen Fraktionsstatus verlor, nicht unbedingt verwunderlich.

Anonymous kapert Kanäle und Seiten von Attila Hildmann

13.09.2021 -

Große Teile der Internet-Seiten und Telegram-Kanäle des Antisemiten, Rechtsextremisten und Verschwörungsideologen Attila Hildmann sind aktuell offenbar nicht mehr in dessen Besitz. Das „Anonymous Kollektiv“ will diese übernommen haben.

Rechtsextreme Gruppe? Razzia bei Bundeswehr-Reservisten

10.09.2021 -

Die Staatsanwaltschaft Lüneburg ermittelt gegen Reservisten und Zivilangestellte der Bundeswehr wegen des Verdachts auf Bildung einer rechtsextremen Wehrsportgruppe.

Fretterode-Prozess eröffnet

08.09.2021 -

Vor dem Landgericht Mühlhausen in Thüringen ist dreieinhalb Jahre nach einem brutalen Angriff auf Journalisten der Prozess gegen zwei Neonazis eröffnet worden. In einer ersten Einlassung stellen die Angeklagten sich als eigentliche Opfer dar.

Compact-Magazin weitet Propaganda aus

03.09.2021 -

Das als rechtsextremer Verdachtsfall unter Verfassungsschutz-Beobachtung stehende Compact-Magazin von Jürgen Elsässer erhöht vor der anstehenden Bundestagswahl noch einmal seine Propagandatätigkeit. Dazu hat man seinen wöchentlichen Video-„Journalismus“ um die Variante eines eigenen Nachrichten-Formats mit künftig täglicher Ausstrahlung erweitert und nach eigenen Angaben 250 Großplakate mit Botschaften gegen Die Grünen in den Umlauf gebracht.

Auf AfD-Seiten: Fakten irrelevant

01.09.2021 -

Die als Wissenschaftsstiftung der IG Metall fungierende Otto-Brenner-Stiftung hat eine 50-seitige Kurzstudie zur Kommunikation betreffend „Fake-News“ auf Facebook-Seiten der AfD vorgelegt. Die Erkenntnis aus monatelanger Beobachtung: Auf besagten Seiten können sogenannte alternative Fakten oft ungebremst ihre Blüten treiben.

Bedeutung eines Parteiaustritts: Ex-Landesvorsitzender verlässt die AfD

01.09.2021 -

Der ehemalige AfD-Landesvorsitzende Uwe Junge trat aus seiner Partei aus. Er beklagte sich dabei über die „Flügel“-Förderung durch Gauland und die dortigen „NS-Sympathisanten“. Das sind aber keine neuen Erkenntnisse, was seine Entscheidung unglaubwürdig macht. Indessen steht sie für den kontinuierlichen Rechtsruck der AfD.