Zivilgesellschaft

Für ihr Buch „Einer von uns“ hat Åsne Seierstad den mit 20.000 Euro dotierten „Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung“ erhalten; (Screenshot, Verlagsseite)

Den Fall Breivik verständlich machen

Für ihr Buch „Einer von uns“ hat Åsne Seierstad den mit 20.000 Euro dotierten „Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung“ erhalten.

Wider dem respektlosen Umgang miteinander in sozialen Netzwerken; (Screenshot, Verlagsseite)

Dem Hass im Netz entgegentreten

Hass überschwemmt die Kommentarspalten auf Facebook. Die Gruppe #ichbinhier hat einen Weg gefunden, dagegen anzugehen

Die liberale Demokratie ist gegenwärtig vielfältigen Gefahren ausgesetzt; (Screenshot, Verlagsseite)

Der bedrohte Rechtsstaat

Demokratie in der Zange: Der Politikwissenschaftler Yascha Mounks zeigt die Gefahren für die liberale Demokratie durch den Populismus auf.

Gefährliche rechte Mischszenen in Deutschland; (Screenshot, Verlagsseite)

Die verstörende Banalität rechter Gewalt

Im Jahr 2017 sind es nicht mehr die Bilder von lichterloh brennenden Flüchtlingseinrichtungen, die medial den Hass in Deutschland symbolisieren. Staatsdiener sollen Anschläge geplant haben, gewaltbereite Mischszenen expandieren.

Stelenfeld Holocaust-Mahnmal in Berlin; Photo: stihl24 / pixelio.de

Der Opfer des NS-Terrorregimes gedenken

Seit 23 Jahren hat der Holocaust-Gedenktag in Deutschland einen festen Platz - im Bundestag und an zahlreichen Orten finden auch am 73. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz Gedenkveranstaltungen statt.

Der beklemmende Bericht einer Aussteigerin aus der braunen Szene; (Screenshot, Verlagsseite)

Rechtsextreme Parallelwelten

Eine Aussteigerin berichtet über das Innenleben der Neonazi-Szene. Der hat sie schon von Kindheit an angehört.

Ein systematischer Vergleich von rechtsterroristischen Entwicklungen in Deutschland; (Screenshot)

Fünf Jahrzehnte rechter Terror

Ein neu erschienener Band untersucht den Rechtsterrorismus in Deutschland vor und nach der Wiedervereinigung.

NSU-Watch begleitet die Bemühungen um Aufklärung der Terrorserie; (Screenshot, Webseite)

NSU-Watch: Der Finger in der Wunde

Rund um den Terror der Neonazi-Gruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) bleiben auch sechs Jahre nach dessen Auffliegen viele Fragen offen. Die Gruppe „NSU-Watch“ kämpft für mehr Transparenz.

Die nach der Wiedervereinigung aufwendig restaurierte Parochialkirche war anlässlich des "Roma-Days" gut gefüllt; Photo: Markus Hüttmann

Roma-Day in Berlin: Aufstehen gegen Rassismus und Nationalismus

Mehr als 70 Jahre nach dem Genozid an Sinti und Roma gehören massive Diskriminierung und Ausgrenzung für beide Minderheiten immer noch zum Alltag. In Berlin kamen daher zum „Romaday" Angehörige beider Gruppen sowie Vertreter aus Politik und Gesellschaft zusammen, um nach neuen Lösungsansätzen für die Praxis zu suchen.

Kinodokumentation "Wer war Hitler", Kapitel 1, (YouTube-Screenshot)

Eine filmische Dokumentation über den „Führer“

Der Dokumentarfilm „Wer war Hitler“ will den Diktator zeigen, wie ihn noch niemand gesehen hat. Die Flut aus Bildern und Zitaten bleibt hinter dem Anspruch aber weitgehend zurück. Der Film kratzt oft nur an der Oberfläche, wenngleich er mitunter auch unterhaltsam ist.