Zivilgesellschaft

#unteilbar-Demo am 13. Oktober 2018 in Berlin. Die SPD kämpft seit ihrer Gründung gegen Ausgrenzung und Menschenfeindlichkeit; © SPD-Berlin

Die SPD will beim Kampf gegen Rechts in der ersten Reihe stehen

Das SPD-Präsidium fordert einen entschiedeneren Kampf gegen Rechtsextremisten. Deren konsequente Entwaffnung steht für Partei-Vize Ralf Stegner dabei oben an. Auch dürfe in Deutschland kein Platz mehr sein für Verfassungsfeinde in Uniform.

Die Brandenburger SPD wendet sich entschieden gegen die AfD-Kampagne; (Screenshot)

#wirsindwilly: Die SPD kontert die Brandt-Plakate der AfD

In Brandenburg wirbt die AfD mit einem Bild und Zitat von Willy Brandt. Das lässt sich die SPD nicht gefallen und stellt klar: Wir sind Willy!

Sänger Sebastian Krumbiegel: Gegen die Feinde der Demokratie müssen alle Demokraten zusammenstehen; Bild: Enrico Meyer

Sebastian Krumbiegel: „Die Demokratie ist kein Selbstläufer“

„Die Demokratie ist weiblich“ heißt das neue Lied von Sebastian Krumbiegel. „Gegen die Feinde der Demokratie müssen alle Demokraten zusammenstehen“, sagt der Sänger im Interview mit vorwärts.de – und geht selbst mit gutem Beispiel voran.

Was hätte Adorno zur AfD gesagt? (Screenshot, Verlagsseite)

Adorno und der Blick auf die Gegenwart

Ein bisher unveröffentlichter Vortrag des Sozialphilosophen liest sich teilweise wie ein Kommentar zu den Wahlerfolgen der AfD.

Kriminologe Kriem: Rechte Gewalt tritt anhand von Einzeltaten wieder stärker in die öffentliche Debatte; Photo (Symbol: Paul-Georg Meister / pixelio

Wenn aus Hass rechte Gewalt wird

Der Ton wird seit Jahren schärfer, aber jetzt nimmt auch rechte Gewalt wieder zu, das ist der Eindruck nach den Angriffen in Kassel und Wächtersbach. Ein Eindruck, der täuscht, sagt Dr. Sören Kliem vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KfN), aber Äußerungen der AfD schüren Emotionen und können potenzielle Täter beeinflussen.

Timo Gremmels: Den rechten Tendenzen überall entgegentreten und dagegen wirken; Photo © Susie Knoll, Webseite SPD-Bundestagsfraktion

SPD in Nordhessen: Mit Bildung gegen braune Stammtischparolen

Nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke setzt die nordhessische SPD im Kampf gegen rechts auf Präventionsarbeit und Aussteigerprogramme. Der Bezirksvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Timon Gremmels sieht die Tat als „absoluten Weckruf“ für die Zivilgesellschaft.

Auch die SPD ist beim „unteilbar“-Bündnis dabei; (Screenshot)

SPD unterstützt „unteilbar“-Großdemo in Dresden

Das Bündnis „unteilbar“ plant für den 24. August in Dresden eine Großdemonstration mit mehreren zehntausend Teilnehmern. Auch die SPD unterstützt das Bündnis, um ein klares Zeichen gegen rechts zu setzen.

Die Mobilen Beratungsteams von „Demos“ leisten Hilfestellung gegen Rechts; (Screenshot)

Mobile Hilfe gegen den Hass

Wenn Rechtspopulisten in kommunalen Parlamenten den Ton angeben, wird die Stimmung oft aggressiv. Ein Angebot in Brandenburg leistet erste Hilfe, gegen den Hass, der zunimmt.

Warum fühlen sich Wähler/innen „deklassiert“?; (Symbolphoto © bnr.de)

Kommentar: Nur knackige Schlagzeilen?

Abgrenzung gegenüber der AfD reicht nicht aus. Politiker müssen sich damit auseinandersetzen, warum die Wähler/innen zur AfD laufen.

Sarrazins drittes Buch. Seine Thesen sind für die SPD-Führung nicht mit den Grundsätzen der Partei vereinbar; (Screenshot)

SPD kann Thilo Sarrazin aus der Partei ausschließen

Die Kreisschiedskommission der SPD in Charlottenburg-Wilmersdorf hat entschieden: Thilo Sarrazin darf aus der Partei ausgeschlossen werden. Damit befürwortet die Kommission einen Antrag der Parteispitze vom Dezember 2018.