Initiativen und Projekte

Am Ball bleiben - Fußball gegen Rassismus und Diskriminierung

Die Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung ist eine große Herausforderung und dauerhafte Aufgabe, der sich nicht nur Gesellschaft und Politik stellen müssen, sondern auch der Fußball.

kompetent. für Demokratie - Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus

Die Formen rechtsextremer Einflussnahme auf die Einstellungen der Bürgerinnen und Bürger sind vielfältig und manchmal bedrohlich. Wer sich gegen derartige Entwicklungen engagiert, braucht nicht nur Mut, sondern auch fachliche Beratung.

Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt in Sachsen-Anhalt

(Aus der Selbstdarstellung)

Wir unterstützen Opfer nach einem rassistischen, rechtsextremen oder antisemitischen Angriff.
Wir beraten kostenlos vor Ort und auf Wunsch anonym. Wir intervenieren, wenn sich Opfer rechter Gewalt alleine gelassen fühlen.

Unterstützen!
Wir unterstützen Opfer nach einem rassistischen, rechtsextremen oder antisemitischen Angriff. Wir sind unabhängig und parteilich: wir unterstützen diejenigen, die rechte Gewalt erlebt haben oder erleben. Häufig sind davon Menschen betroffen, denen im Alltag gleiche Rechte abgesprochen werden: zum Beispiel Flüchtlinge, Migrantinnen und Migranten, nicht-rechte und alternative Jugendliche, Homosexuelle, Menschen mit Behinderungen und Obdachlose. Wir unterstützen die Opfer dabei, die Folgen eines Angriffs zu bewältigen und neue Handlungsspielräume zu gewinnen.

Beraten!
Wir beraten kostenlos vor Ort und auf Wunsch anonym:
Wir beraten Opfer rechter Gewalt und/oder Freundinnen und Freunde, Angehörige, Zeuginnen und Zeugen. Wir begleiten Betroffene zu Behörden, zu Ärzten und zu Gerichtsverfahren. Wir organisieren Dolmetscherinnen und Dolmetscher, geben rechtliche Hinweise und unterstützen bei der Suche nach Anwältinnen und Anwälten, bzw. Therapeuten oder Therapeutinnen.

Intervenieren!
Wir intervenieren, wenn sich Opfer rechter Gewalt alleine gelassen fühlen. Öffentliche Solidarisierung mit den Betroffenen setzt den Tätern Grenzen. Deshalb dokumentieren wir das Ausmaß rechter Gewalt. Deshalb unterstützen wir lokale Initiativen, die sich auf die Seite der Opfer stellen und vor Ort aktiv sind.

 

Kontakt:

Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt in Sachsen-Anhalt (Koordinierungsstelle)- c/o Miteinander e.V.
Halle
Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt
Platanenstr. 9
06114 Halle
Tel.: 0345 / 2267100
Fax: 0345 / 2267101
Mobil: 0170 / 2948413, 0151 / 53318824 und 0175 / 1622712
opferberatung.sued@miteinander-ev.de

Salzwedel
Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt
Chüdenstraße 4
29410 Salzwedel
Tel.: 03901 / 306431
Fax: 03901 / 306432
Mobil: 0170 / 2904112 und 0175 / 6638710
opferberatung.nord@miteinander-ev.de

Bernburger Bündnis für Demokratie und Toleranz - gegen Rechtsextremismus und Gewalt

Es begann mit Demonstrationen gegen die immer offensiver auftretende NPD in Bernburg und Umgebung. Aus einer Arbeitsgruppe heraus gründete sich dann 2007 das Bernburger Bündnis.

Seitdem wurde erreicht, dass ein rechter Szeneladen die Kündigung erhielt und das offene und lebensfrohe Veranstaltungen in unmittelbarere Nachbarschaft zur Bundesgeschäftsstelle der Jungen Nationaldemokraten ein anderes Bernburg präsentieren.

Mittlerweile trifft sich das Bündnis in verschiedenen Arbeitsgruppen, die u.a. Projekte für Schulen in und um Bernburg organisieren und für Lehrer und Erzieher Workshops anbieten. Des Weiteren sollen Jugendliche und ihre Eltern durch offene Gesprächsrunden und erlebnisorientierte Pädagogik für das Thema rechtsextreme Gewalt sensibilisiert werden.

Das Bernburger Bündnis ist regional mit benachbarten Initiativen vernetzt und wird durch die Arbeit des Regionalen Beratungsteams gegen Rechtsextremismus von Miteinander e.V. unterstützt.

Kontakt:

Ev. Kreisoberpfarramt,
Martinstr. 5,
06406 Bernburg,

Tel.: 03471 - 333529
E-Mail: martinskirche@bernburg-evangelisch.de

 

 

Lola für Lulu

Für lebendige Demokratie im Landkreis Ludwigslust.

Ladenschluss

Ladenschluss - ist ein breites Bündnis aus verschiedensten Gruppen, Organisationen, Parteien und Einzelpersonen, dass sich mit Ziel gebildet hat die Schließung des Thor-Steinar-Ladens „Tonsberg“ in Leipzig zu bewirken und des Weiteren gegen rechte Strukturen in Leipzig vorgehen will. Darüber hinaus werden aber auch Aktionen und Hinweise zu ähnlichen Bündnissen und Anlässen in anderen Städten zur Verfügung gestellt.

Die Internetseite des Bündnisses versteht sich auch als Dialogplattform. So dominieren Link- und Bloghinweise zu den oben genannten Themen.

Kontakt:

Verantwortlich nach TDG: Ladenschluss. Aktionsbündnis gegen Nazis
vertr. d. Stephanie Kesselbauer
c/o linXXnet
Bornaische Str. 3d
04277 Leipzig

E-Mail:
ladenschluss@email.de

 

BBT – Betriebliches Beratungsteam

Das durch den Europäischen Sozialfond und das Sozialministerium Mecklenburg-Vorpommern unterstützte Projekt des DGB Bezirks Nord setzt es sich zum Ziel Betriebe und vor allem betriebliche Strukturen wie zum Beispiel Betriebs- und Personalräte beratend zur Seite zu stehen, ihnen Unterstützung in der Prävention von Rassismus und Gewalt im Betrieb anzubieten und bei Konflikten zu intervenieren.

 

 

 

 

Stiftung deutsch-israelisches Zukunftsforum

Das Zukunftsforum verfolgt den Leitsatz, das die Beziehungen zwischen einzelnen Staaten nur so gut sein können wie die Beziehungen der einzelnen Menschen zueinander. Aus diesem Grund steht der Austausch und Aufbau von Netzwerken zwischen den Deutschen und Israelis auch im Mittelpunkt ihrer Arbeit. Dazu werden verlässliche Strukturen und Multiplikatorenetzwerke errichtet. Das Zukunftsforum fördert zukunftsorientierte Projekte aus Kultur, Bildung, Wirtschaft, Wissenschaft und den Medien.

Kontakt:

Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunftsforum
Lindenstraße 20-25
10969 Berlin

Tel.: 030-259 297-36
Fax: 030-259 297-34
E-Mail:  info@dizf.de

Homepage: http://www.dizf.de

 

Jugendbündnis gegen Rechtsextremismus

Das Jugendbündnis ist ein Zusammenschluss von Jugendlichen aus und um Hildburgshausen, die sich aktiv gegen Rechtsextremismus einsetzen. Sie wollen vor allem ihre Mitbürger über rechtsextremen Aktivitäten des „Bündnis Zukunft Hildburgshausen“ aufklären.
 

AG Demokratie braucht Zivilgesellschaft

Die AG ist ein Zusammenschluss von Arnstädter Bürgern, die sich der Umsetzung des Beschlusses „Demokratie braucht Zivilcourage“ verpflichtet haben. Es ist jeder willkommen, der sich für Toleranz, ein friedliches Miteinander und die Stärkung von Demokratie einzusetzen will.