Initiativen gegen Rechts

Jugendclub Courage Köln e.V.

Der Jugendclub Courage hat sich aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklungen in den 90er Jahren besonders zum Ziel gesetzt, rassistischen und rechtsextremen Tendenzen in der Gesellschaft entgegen zu treten. Es existieren ständige Angebote zum Thema "Rassismus, Rechtsextremismus und Migration" für Schulen und in der offenen Jugendarbeit.Kontaktadresse :

Jugendclub Courage
Sechzigstr. 73
50733 Köln

Tel.: 0221 5209 36
Fax: 0221 52 57 57
E-Mail: jc-courage@netcologne.de

Homepage: http://www.jc-courage.de/

 


Jugendbegegnungsstätte Anne Frank e.V.

Die Jugendbegegnungsstätte Anne Frank ist ein Ort, an dem sich Jugendliche und Erwachsene mit der Geschichte des Nationalsozialismus und ihren vielfältigen Bezügen zur Gegenwart auseinandersetzen können. Sie veranstaltet Seminare, Workshops und Projekttage zu historischen und aktuellen Themen. In der Ausstellung "Anne Frank. Ein Mädchen aus Deutschland" kann man sich über das Leben der Anne Frank informieren. Ausgangs- und Bezugspunkt der Arbeit bilden die Biografie und das Tagebuch der Anne Frank. Ihr Schicksal steht exemplarisch für das aller Menschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus Opfer von Antisemitismus und Rassismus wurden. Die Achtung der Menschenrechte und die Verständigung zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, sozialem Status und Lebensweise stellt der Verein in den Mittelpunkt seiner Arbeit. Die Veranstaltungen stehen allen Interessierten offen. Ihnen liegt ein pädagogisches Konzept zugrunde, das als "Das Thematische Dreieck" zwischen Historischem Lernen, Begegnung und Menschenrechtsarbeit bezeichnet wird.Mailadresse
Website

Web gegen Rechts

Eine der bekannteren Web-Iniativen gegen Rechtsextremismus. Im Zentrum steht ein von mehr als 20.000 Unterzeichnern unterstützter Aufruf.

AMAL - Hilfe für Betroffene rechter Gewalt (Sachsen)

AMAL - Hilfe für Betroffene rechter Gewalt Sachsen berät Betroffene von rechtsextremer und rassistischer Gewalt, dokumentiert die Fälle anonym und leistet Aufklärung in der Öffentlichkeit über das Geschehen aus Sicht der Betroffenen. Die Opfer erhalten die Möglichkeit, über das Erlebte zu sprechen, sie erhalten Hinweise zu rechtlichen Möglichkeiten, Hilfe bei Behördengängen und Antragstellungen und auf Wunsch werden Kontakte zu weiteren Initiativen vor Ort vermittelt. Das Netzwerk für Demokratische Kultur e. V. ist Träger des Projektes und unterhält in Dresden, Görlitz und Wurzen regionale Beratungszentren.Kontaktadresse :

Büro in Görlitz:

AMAL Sachsen
Hospitalstr. 30
02826 Görlitz

E-Mail: goerlitz@amal-sachsen.de

Büro in Wurzen:

AMAL Sachsen
Domplatz 5
04808 Wurzen

Tel.: 03425 – 851541
E-Mail: wurzen@amal-sachsen.de

 

LOBBI e.V. (Mecklenburg-Vorpommern)

Lobbi unterstützt als unabhängige Organisation die Betroffenen rechter Gewalt in Mecklenburg- Vorpommern.
Die Organisation richtet sich mit ihrer Arbeit konkret an Opfer und Zeugen rechter Gewalt.
Sie arbeitet anonym und unentgeltlich,informiert dabei zu rechtlichen Möglichkeiten, hilft bei der Suche nach Zeuginnen, begleitet und unterstützt bei Behördengängen, bei der Beantragung finanzieller Entschädigung und vermittelt ggf. psychologische Hilfe.

Sollte es zu einem Strafprozeß gegen den oder die Täter kommen, bietet die Initiative Prozeßbegleitung, -beobachtung und -dokumentation an.

Eine Anzeige bei der Polizei ist keine Voraussetzung für eine Beratung und Unterstützung durch LOBBI.

Lobbi Ost
Tilly-Schanzen-Straße 2
17033 Neubrandenburg

Tel.: 0395-4550718
Fax: 0395-4550720
E-Mail: ost@lobbi-mv.de

 

LOBBI Nord
Budapester Straße 16
18057 Rostock

Tel.:: 0381.2009377
Fax: 0381.2009378
E-Mail: nord@lobbi-mv.de

 

Lobbi West
Hermannstraße 35
18055 Rostock

Mobil:  0170-5282997
Tel.:      0381-2009377
Fax:      0381- 2009378
E-Mail: west@lobbi-mv.de
 

Opferperspektive (Brandenburg)

Beratung für Opfer rechtsextremer Gewalt in Brandenburg

Amadeu Antonio Stiftung

Amadeu Antonio Stiftung
Linienstr. 139
10115 Berlin

Tel.: 030 - 240 886 - 10
Fax: 030 - 240 886 - 22
info@Amadeu-Antonio-Stiftung.de
Mailadresse
Website

amnesty international (ai) Deutschland

Telefon: +49 (0)228 / 9 83 73-0
Telefax: +49 (0)228 / 63 00 36
E-mail: info@amnesty.de

Postanschrift:

amnesty international
Sektion der Bundesrepublik Deutschland e.V.
53108 Bonn

Hausanschrift:

amnesty international
Sekretariat der deutschen Sektion
Büro Bonn
Heerstr. 178
53111 Bonn

amnesty international
Sekretariat der deutschen Sektion
Büro Berlin
Greifswalder Str. 4
10405 Berlin

Courage! Netzwerk für Demokratie und Courage. e.V.

Courage! ist ein Netzwerk von jungen Leuten, die sich gegen Rechtsextremismus und Rassismus engagieren. Das Netzwerk für Demokratie und Courage e.V. veranstaltet unter dem Titel "Für Demokratie Courage zeigen" Projekttage an Schulen. Es will mit seinen Projekten eine demokratische Kultur schaffen und unterstützen, an der sich die Menschen aktiv beteiligen. Dazu gehört als Voraussetzung die Achtung und Wahrnehmung jedes einzelnen Menschen, unabhängig von seiner Herkunft, Sprache und Religion.Kontaktadresse :

Netzwerk für Demokratie und Courage e.V.
Schützenplatz 14
01067 Dresden
Tel.: 0351/48 100 60
Fax: 0351/48 100 61
andis@netzwerk-courage.de

Mailadressse
Website

Europäische Vereinigung von Juristinnen und Juristen für Demokratie und Menschenrechte in der Welt e.V.

Generalsekretär: RA Thomas SchmidtPlatanenstraße 13, 40233 - Düsseldorf, Germany
FON + 49 - (0)211 - 444 001 / 049, Mobil + 49 (0) 172 - 68 10 888
FAX + 49 - (0)211 - 444 027
eMail: secretary.general@ejdm.de
Mailadresse
Website
Bisher haben sich Juristinnen und Juristen aus 12 europäischen Ländern in der EJDM zusammengeschlossen, welche am 1. Mai 1993 in Paris gegründet wurde.

Die gemeinsame Sorge

Ihre Aufmerksamkeit und ihre Sorge galt insbesondere folgenden Entwicklungen in Europa:

* Erhebliche Bedrohung des Friedens und der Umwelt
* Vertiefung von Ungleichheiten
* soziale Ausgrenzungen
* anhaltende Massenarbeitslosigkeit
* Abbau von persönlichen Freiheitsrechten
* Rassismus und Fremdenfeindlichkeit
* Verschlechterung der Lebensbedingungen und des allgemeines Status der AusländerInnen

Die Rolle demokratischer JuristInnen

Diese in den meisten europäischen Ländern zu beobachtende Entwicklung findet überwiegend auch ihren Niederschlag in den verschiedenen nationalen Gesetzen, im Recht der Europäischen Union und im internationalen Recht. Juristinnen und Juristen haben also eine entscheidende Funktion. Durch ihren Zusammenschluss wollen sie aus dem Recht ein Instrument zu machen

* für den Schutze aller Menschen,
* für eine gerechtere Verteilung der Reichtümer und
* für eine demokratische Gestaltung und Kontrolle des technischen und wissenschaftlichen Fortschritts und seiner Auswirkungen

Die Ziele der EJDM

In der Satzung der EJDM werden dazu folgende Ziele genannt:

* Förderung des Friedens, der Abrüstung und der Völkerverständigung
* Schutz der Umwelt
* Kampf gegen Rassismus und Faschismus
* Gleichberechtigung von Frauen und Männern
* Achtung der Rechte der Kinder
* Kampf gegen Diskriminierung
* Verwirklichung der Menschenrechte und der Demokratie auch in den verschiedenen Institutionen der Europäischen Union.