Initiativen gegen Rechts in Europa

RASMUS (Network Against Racism and Xenophobia)

Bei RASMUS handelt es sich um ein Netzwerk aus finnischen NGOs, religiösen Gruppierungen, Gewerkschaften und Wissenschaftler gegen Rechts. Die Tätigkeitsschwerpunkte des Bündnisses umfassen unter anderem die wissenschaftliche Untersuchung von Rassismus sowie Kinder- und Jugendarbeit.
Kontakt:
RASMUS
Döbelninkatu 2
SF-00260 Helsinki
E-Mail:info{at}rasmus.fi

ENAR (European Network Against Racism)

Das Netzwerk ist aus dem Europäischen Jahr gegen Rassismus 1997 hervorgegangen und setzt sich nun aus ungefähr 600 NGOs zusammen.
Haupttätigkeitsfeld ist die Beobachtung und Stellungnahmen zu nationalen Umsetzungswegen des Antidiskriminierungsgesetzes. Darüber hinaus ist ENAR die so genannte Intergroup untergliedert, die ein antirassistisches Netzwerk von Europaparliamentariern und NGOs bildet.

Kontakt:
Maartje Houbrechts
Information and Communication Officer
Tel.: +32 2 229 35 77
Fax: +32 2 229 35 75
E-mail: maartje{at}enar-eu.org

I CARE (Internet Centre Anti Racism Europe)

Bei der I CARE handelt es sich um ein NGO-Netzwerk, das in der Antirassismusarbeit Aktiven Informationen und Hilfestellungen zu ihrer Arbeit bietet. Ziel ist dabei nicht nur, eine Plattform zum Erfahrungsaustausch zu schaffen. I CARE ermöglicht auch die gemeinsame Organisation von Maßnahmen gegen Rechts und berichtet über Veranstaltungen und Projekte.Die Mitarbeit im Netzwerk steht allen Interssierten offen.

SALTO

Die EU-Initiative SALTO hat sich insbesondere Rassismusbekämpfung auf ihre Fahnen geschrieben. Dies soll durch Förderung kultureller Vielfalt und Toleranz speziell bei jungen Menschen geschehen. So bietet die Initiative beispielsweise Toleranz-Trainingskurse an und stellt interessierten Lehrern eigene Unterrichtsmaterialien zur Verfügung.
Kontakt zum britischen Landesbüro:
Connect Youth International
The British Council
10 Spring Gardens
GB-London SW1A 2BN
United Kingdom
Tel.: +44 - 20 - 73 89 40 28
E-mail: diversity{at}salto-youth.net

Antirassistische Fußballweltmeisterschaft (Mondiali Antirazzisti)

2006 findet die Antirassistische Weltmeisterschaft zum zehnten Mal statt. Austragungsort ist Parco Enza (Italien).Die Veranstaltung als ein Happening aus Fußball, Basketball, Musik, Gesprächen und Diskussionen, Ausstellungen und Erfahrungsaustausch, soll Toleranz fördern und Diskriminierung bekämpfen.

Die Initiative wird u.a. finanziell unterstützt vom FARE Netzwerk, der Europäischen Union und der Region Emilia Romagna.

Antirassismus-Hotline des Vereins "Helping Hands"

Die Anti-Rassismus-Hotline wurde im Jahre 2000 in Graz eingerichtet, um Betroffenen wie auch Zeugen von Diskriminierungen rund um die Uhr zur Verfügung zu stehen, und somit eine schnelle Beratung zu ermöglichen.
Die Kontaktaufnahme erfolgt durch die Hotline oder während der Sprechstunden.
Durch ihre Form bietet die Anti-Rassismus-Hotline eine einfache und rasche Möglichkeit der Erstkontaktaufnahme für Betroffene. Bei schwerwiegenden Problemen, auf Wunsch der Anrufer und bei groben Diskriminierungen und Übergriffen können die weiteren Beratungen in einem persönlichen Gespräch durchgeführt werden.

Kontakt:
Helping Hands Graz
Schlögelgasse 9
A-8010 Graz

Hotline: (+43) 0699/ 11338402
Büro: (+43) 0316/ 873-5188

Kick It Out

Seit 1993 besteht Kick It Out und setzt sich gegen Ausgrenzung und Rassismus im Fußball ein.
Kontakt:
Kick It Out
PO Box 29544
London
EC2A 4WR
Tel.: (+44) 020 7684 4884
Fax: (+44) 020 7684 4885
E-Mail: info{at}kickitout.org

Touche pas à mon pote/ Mach meinen Kumpel nicht an!

"Touche pas à mon pote/ Mach meinen Kumpel nicht an!" engagiert sich seit zwanzig Jahren gegen Rassismus. Dabei liegt der Schwerpunkt in der aufklärenden und präventiven Tätigkeit. Soziales Engagement für Migranten, Aktivitäten gegen Rassismus und Aktionen gegen Rechts im Jugend- und Schulbereich werden unterstützt.
Ursprünge des Projekts liegen in der Aktion "SOS racisme", die in den 1980er-Jahren in Frankreich entstand. Das deutsche Projekt wurde ebenfalls nach dem Logo der Gelben Hand gegründet. Seit 2003 befindet sich die deutsche Geschäftsstelle beim DGB. Im März 2005 startete das Projekt "Im Netz gegen Rechts – Arbeitswelt aktiv!" Kernstück ist ein Wettbewerb, der sich an alle Berufsschulen und Ausbildungsbetriebe richtet und auch 2006 wieder ausgeschrieben wurde.

Tel.:  0211 - 43 01 - 193,   Fax:  0211 - 43 01 - 134

Bürozeiten:   Mo-Fr, 9.30 - 16.00 Uhr

Eurokid

Dachverbund von Webseiten aus Spanien, Schweden, Großbritannien, den Niederlanden, in denen Kinder und Jugendliche spielerisch für Fremdenfeindlichkeit und interkulturelles Leben sensibilisiert werden. Chats, Comics, Animationen und virtuelle Stadtrundgänge sollen die Nutzer interkulturell sensibilisieren und für Toleranz und ein friedliches Miteinander werben.

Zehn-Punkte-Plan gegen Rassismus von UEFA und FARE

Gemeinsam haben UEFA und FARE einen Aufruf gestartet, um Rassismus im Fußball zu bekämpfen. Ziel des Projekts ist, dass möglichst viele Vereine den Zehn-Punkte-Plans übernehmen. Dieser macht es zum Beispiel für Stadion-Dauerkartenbesitzer zur Bedingung, sich an keinen rassistischen Aktivitäten beteiligen zu dürfen.
Kontakt:
FairPlay – VIDC
Möllwaldplatz 5/3
A-1040 Wien
Phone: +43-1-713 35 94-90
Fax: +43-1-713 35 94-73
E-Mail: fare{at}vidc.org
Web: www.fairplay.or.at