Zivilgesellschaft

Der Verein will neben direkt politischen Angeboten auch alternative Kulturangebote für junge Menschen schaffen; © Antifa B

Mit Bildungsarbeit gegen Rechts

Rechtsextreme Gruppen agieren in vielen Teilen Deutschlands. Gerade die hessische Wetterau gilt als Hochburg der NPD. Die „Antifaschistische Bildungsinitiative“ in Friedberg macht durch ihre Recherchen auf rechtsextreme Strukturen aufmerksam.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil: Den Menschen auf Augenhöhe begegnen; Photo (Archiv): Dirk Bleicker

SPD: Kampf um die AfD-Wählerschaft

Die SPD will sich nicht damit zufrieden geben, dass so viele Menschen in Brandenburg und Sachsen die AfD gewählt haben, sagt Lars Klingbeil. Man müsse klar benennen, dass es sich um eine rechtsextreme Partei handelt, fordert der SPD-Generalsekretär.

Die neue sächsische Landesregierung sollte noch deutlich mehr in die politische Bildung investieren; Photo (Symbol): Oliver Klas / pixelio.de

Zivilgesellschaft in Sachsen: „Viele hatten Angst, dass die AfD in die Regierung kommt“

Bei der Landtagswahl ist Sachsen mit einem blauen Auge davongekommen, meint Christian Demuth vom Herbert-Wehner-Bildungswerk. Die politische Bildung weiter zu stärken, sieht er als eine eine der großen Aufgaben der neuen Landesregierung.

Driftet die Bevölkerung nach rechts? (Screenshot, Verlagsseite)

Rechtsruck in der Republik

Der Jenaer Wissenschaftler Matthias Quent befasst sich mit den Ursachen und Zusammenhängen sowie den Strategien gegenüber „Rechtsaußen“.

Früheren DDR-Bürgerrechtlern zufolge verbreitet die AfD eine „Geschichtslüge“; Photo (Symbol): Rainer Sturm / pixelio.de

DDR-Bürgerrechtler: Die AfD missbraucht die Friedliche Revolution

„Für die Demagogen der AfD sind wir 1989 nicht auf die Straße gegangen.“ In einer gemeinsamen Erklärung werfen mehr als 100 ehemalige DDR-Oppositionelle der AfD einen Missbrauch der Friedlichen Revolution vor. Die AfD verbreite eine „Geschichtslüge“.

#unteilbar-Demo am 13. Oktober 2018 in Berlin. Die SPD kämpft seit ihrer Gründung gegen Ausgrenzung und Menschenfeindlichkeit; © SPD-Berlin

Die SPD will beim Kampf gegen Rechts in der ersten Reihe stehen

Das SPD-Präsidium fordert einen entschiedeneren Kampf gegen Rechtsextremisten. Deren konsequente Entwaffnung steht für Partei-Vize Ralf Stegner dabei oben an. Auch dürfe in Deutschland kein Platz mehr sein für Verfassungsfeinde in Uniform.

Die Brandenburger SPD wendet sich entschieden gegen die AfD-Kampagne; (Screenshot)

#wirsindwilly: Die SPD kontert die Brandt-Plakate der AfD

In Brandenburg wirbt die AfD mit einem Bild und Zitat von Willy Brandt. Das lässt sich die SPD nicht gefallen und stellt klar: Wir sind Willy!

Sänger Sebastian Krumbiegel: Gegen die Feinde der Demokratie müssen alle Demokraten zusammenstehen; Bild: Enrico Meyer

Sebastian Krumbiegel: „Die Demokratie ist kein Selbstläufer“

„Die Demokratie ist weiblich“ heißt das neue Lied von Sebastian Krumbiegel. „Gegen die Feinde der Demokratie müssen alle Demokraten zusammenstehen“, sagt der Sänger im Interview mit vorwärts.de – und geht selbst mit gutem Beispiel voran.

Was hätte Adorno zur AfD gesagt? (Screenshot, Verlagsseite)

Adorno und der Blick auf die Gegenwart

Ein bisher unveröffentlichter Vortrag des Sozialphilosophen liest sich teilweise wie ein Kommentar zu den Wahlerfolgen der AfD.

Kriminologe Kriem: Rechte Gewalt tritt anhand von Einzeltaten wieder stärker in die öffentliche Debatte; Photo (Symbol: Paul-Georg Meister / pixelio

Wenn aus Hass rechte Gewalt wird

Der Ton wird seit Jahren schärfer, aber jetzt nimmt auch rechte Gewalt wieder zu, das ist der Eindruck nach den Angriffen in Kassel und Wächtersbach. Ein Eindruck, der täuscht, sagt Dr. Sören Kliem vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KfN), aber Äußerungen der AfD schüren Emotionen und können potenzielle Täter beeinflussen.