Jugenddemokratiepreis – Projekte für Europa

Der Jugenddemokratiepreis der Bundeszentrale für politische Bildung wird erstmals in diesem Jahr an Initiativen, Projekte oder einzelne Engagierte vergeben, die sich in besonderer Weise für die Demokratie oder die Demokratisierung in Europa einsetzen. Über das Preisgeld von 3000,- Euro entscheidet dabei eine Jugendjury, die sich aus jungen, ehrenamtlich oder politisch engagierten Menschen zwischen 16 und 26 Jahren zusammensetzt. Die Projekte sollten nicht älter als zwei Jahre und nicht kommerziell ausgerichtet sein.
Für weitere Informationen:

Bundeszentrale für politische Bildung
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel.: 0228/ 99515509
Fax: 0228/ 99515293
e-Mail: svetlana.alenitskaya@bpb.bund.de
www.bpb.de

Weitere Artikel

Jüdisches Historisches Institut Warschau

Im Jüdischen Historischen Institut Warschau werden die bedeutendsten jüdischen Archivalien, Bücher, Zeitschriften und Museumssexponate in Polen verwahrt, die aus dem Holocaus gerettet werden konnten.
Die Hauptaufgaben des Instituts sind:

* diese Bestände als Zeugnisse für das Leben und Sterben der Juden zu bewahren;

* auf ihrer Grundlage die Geschichte der polnischen Juden von den frühesten Besiedlungen bis zum Holocaust mit seinen Spätfolgen zu erforschen und zu studieren;

* sie für eine Unterweisung über jüdisches religiöses, kulturelles und soziales Leben mit Hilfe von Ausstellungen und Veröffentlichungen zu verwenden;

* eine unverfälschte Sicht von Polens Vergangenheit zu verbreiten als einem Land, in dem Juden Jahrhunderte lang nicht hinweg zu denken waren und eine dementsprechend wichtige Rolle spielten;

* Wissen über die Geschichte und Kultur der polnischen Juden innerhalb und außerhalb Polens zu vermitteln;

* als Brücke zwischen der polnisch-jüdischen Diaspora und dem Land der Vorfahren zu dienen.

Kontakt:
Żydowski Instytut Historyczny
Tłomackie 3/5
00-090 Warszawa
Polska
tel: (22) 827 92 21
fax:(22) 827 83 72
email: secretary@jewishinstitute.org.pl

UKREN (UK Race & Europe Network)

Das seit 1996 bestehendes NGO-Netzwerk sieht seine Hauptaufgabe darin, in der Antirassismusarbeit tätige Organisationen über aktuelle europäische Entwicklungen auf diesem Themengebiet zu informieren. Gleichzeitig werden die Interessen der NGOs gegenüber Europapolitik in einer einheitlichen Lobbyarbeit kanalisiert.
Kontakt:
UKREN Secretariat / Sarah Isal
C/o Runnymede
Suite 106, London Fruit & Wool Exchange
Brushfield Street
London E1 6EP

Tel: +44 (0)20 7377 9222
Fax: +44 (0)20 7377 6622

E.Mail: s.isal{at}runnymedetrust.org

Verein "Niemals Vergessen"

Die Initiative bemüht sich um die Vermittlung österreichischer Zivildienstleistender in deutsche oder polnische Gedenkstätten. Eine Liste möglicher Arbeitsstellen sowie juristische Hinweise bieten dabei konkrete Hilfestellungen.
Kontakt:
Verein "Niemals Vergessen"
Rudolf Kaske
Hohenstaufengasse 10
A-1010 Wien
Tel: 01/53444/504
01/53444/505
info{at{niemalsvergessen.at

Europäischer Ausweis gegen Intoleranz

Dieses Projekt richtet sich vor allen Dingen an Jugendliche und möchte rassistischen Entwicklungen unter anderem mit einem Europäischen Ausweis zuvorkommen. Dieser soll ein klares Bekenntnis gegen Rasissmus darstellen und wird zusammen mit weiteren Materialien verteilt.