Zur Konkurrenz abgewandert

Von Tomas Sager
27.01.2011 - Der zum Jahreswechsel vollzogene Zusammenschluss von NPD und DVU dürfte durch den Gerichtsbeschluss zwar vorerst passè sein – ihre politische Zukunft sehen viele der „Fusions“-Gegner aber bereits in den Reihen der rechtspopulistischen „pro“-Bewegung.
bild: ngn

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Feststimmung in Berlin

13.01.2011 - Mit einer Veranstaltung am Samstag soll der Wahlkampf der NPD in der Hauptstadt eröffnet und der Zusammenschluss mit der DVU „besiegelt“ werden – für Störfeuer sorgen die Gegner in den eigenen Reihen.

„Kein Weg zurück“

28.01.2011 - Trotz anders lautendem Gerichtsbeschluss will die NPD an der erfolgten „Verschmelzung“ mit der DVU festhalten – als Problem für die Partei könnte sich aber die Kandidatur von Matthias Faust bei der Wahl in Bremen entwickeln.

Von der FPÖ lernen

12.10.2010 - Bei der „pro“-Truppe setzt man auf Unterstützung durch die erfolgreichen rechtslastigen österreichischen Freiheitlichen. Auch die NPD sieht sich durch den „Rechtsruck“ bestätigt.

Fremdenfeindliche Hetzer als Rathaus-Kandidaten

13.08.2015 -

NPD und Republikaner wollen am Wochenende in Nordrhein-Westfalen auf die Straße gehen. Vier Kundgebungen gegen die „Asylantenflut“ und das „Diktat der Willkommenskultur“ sind für den kommenden Samstag angekündigt.