Rückzug vom „Kreuzzug“

Von Tomas Sager
22.06.2010 - Die Bürgerbewegung „pro Deutschland“ wird nicht Dachorganisation der rechtspopulistischen „pro“-Gruppen – der schwedische Unternehmer Patrik Brinkmann will jetzt nicht mehr zur Verfügung stehen.
copyright: T.S.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Zerronnene Träume

20.07.2010 - Die „pro“-Bewegung muss wohl auf die erhofften Millionen schweren Zuwendungen von Patrik Brinkmann verzichten – der häufig als „Sponsor“ der extremen Rechten gehandelte Schwede zeigte sich zuvor auch bei der finanziellen Unterstützung von NPD oder DVU zurückhaltend.

Bustour durch die Hauptstadt

09.03.2011 - Unter dem neuen Landeschef Patrik Brinkmann will die selbst ernannte Bürgerbewegung „pro Deutschland“ einen Schwerpunkt-Wahlkampf in Berlin führen – Höhepunkt soll ein „Anti-Islamisierungskongress“ Ende August sein.

Schwieriger Start

29.07.2010 - Die „Bürgerbewegung pro Deutschland“ wirbt vergeblich um den Berliner CDU-Abtrünnigen René Stadtkewitz als Spitzenmann für die Wahlen im nächsten Jahr – Mitte August wollen die Rechtspopulisten ihr Hauptstadt-Büro eröffnen.

„Zersetzung“ und Querelen

18.07.2011 -

Wenig  Resonanz beim „Landesaktionstag“ von „pro NRW“ gegen den Euro – bei „pro Deutschland“ muss man sich von Ex-Mitgliedern der Republikaner abgrenzen.