Neonazi-Organisation rechnet mit Verbot

19.10.2010 - Mainz – In Neonazikreisen kursierten offenbar Vorschläge, die „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige“ (HNG) aufzulösen, ehe sie vom Bundesinnenministerium verboten wird. Doch dafür ist es inzwischen zu spät, folgt man der HNG-Vorsitzenden und ihrer Stellvertreterin.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Ex-HNG-Chefin ist NPD-Kandidatin

05.08.2013 -

Meschede – Bei der Bundestagswahl am 22. September tritt die ehemalige Vorsitzende der verbotenen „Hilfsgemeinschaft für nationale politische Gefangene und deren Angehörige“ (HNG), Daniela Wegener, erneut als Kandidatin der NPD an.

Wechsel an der HNG-Spitze

11.07.2011 -

Bochum/Mainz – Die von einem Verbot bedrohte „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige“ (HNG) hat eine neue Vorsitzende.

Braune Knasthilfeorganisation verboten

21.09.2011 -

Die „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige“ wollte Neonazis nicht resozialisieren, sondern sie in der Szene halten.

HNG-Verbot vor Gericht

18.12.2012 -

Leipzig – Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt am Mittwoch über eine Klage der „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige“ (HNG) gegen das Verbot der Neonazi-Organisation.