Islamfeindschaft als Türöffner

Von Tomas Sager
29.03.2011 - Der NRW-Verfassungsschutz sieht bei der „Pro Bewegung“ Anhaltspunkte für Verfassungsfeindlichkeit – bei den Autonomen Nationalisten und den Kameradschaften ist die Bereitschaft zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gewachsen.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Rechtsextreme im Aufwind

04.03.2011 - Das nordrhein-westfälische Innenministerium rechnet mit einem Zuwachs bei der NPD, rund 350 Personen werden der „pro“-Bewegung zugerechnet.

„Gefährlich für unsere Demokratie“

22.03.2010 - Der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz sieht bei „pro Köln“ und „pro NRW“ nach wie vor „tatsächliche Anhaltspunkte für den Verdacht verfassungsfeindlicher Bestrebungen“.

Partei der „Kümmerer“

19.06.2008 - Die NPD will in Nordrhein-Westfalen lokal Fuß fassen – in Konkurrenz zu „pro“-Bewegung und Republikanern.

Die militante Szene im Fokus

29.06.2012 -

Düsseldorf – Die NPD auf der Verliererstraße; Rechtspopulisten mit höchst zweifelhaftem Personal; rechte Gewalt auf einem Höchststand: Der NRW-Verfassungsschutz legte seinen Bericht für 2011 vor.