Im Hass vereint

Von Maik Baumgärtner
02.05.2011 - Um gegen eine vermeintliche „Fremdarbeiterinvasion“ zu demonstrieren, kamen am 1. Mai im tschechischen Brno Neonazis aus verschiedenen Ländern Europas zusammen. Deutlich wurde einmal mehr: Die NPD ist für ihre osteuropäischen Gesinnungskameraden ein leuchtendes politisches Vorbild.
copyright: M.B.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Das „Manifest von Riesa“

19.04.2011 - NPD und die tschechische Neonazi-Partei DSSS haben in einem gemeinsamen Papier ihren Willen zur „grenzüberschreitenden Zusammenarbeit“ bekundet.

Gegen Europa und gegen Roma

05.05.2014 -

1.-Mai-Aufmarsch von tschechischen Neonazis in Ústí nad Labem (Aussig) mit „internationalen Gästen“ – angereist waren auch knapp zwei Dutzend Mitglieder der NPD und der Jungen Nationaldemokraten.

„Das alte Kriegsbeil begraben“

17.05.2011 - Deutsche und tschechische Rechtsextremisten wollen zusammenarbeiten – NPD-Chef Udo Voigt reist zum „Gegenbesuch“ nach Prag.

Neonazi-Märsche in Brno und Heilbronn

06.04.2011 - Tschechien (Brno) – Die neonazistische „Arbeiterpartei für soziale Gerechtigkeit“ (Delickna strana socialni spravedlnosti; DSSS) will am 1. Mai in Brno (ehemals Brünn) eine Demonstration unter dem Motto „Gegen die Fremdarbeiterinvasion und den Exodus unserer Leute“ durchführen.