Bundesverband Information und Beratung für NS-Verfolgte e.V.

Der Bundesverband Information und Beratung für NS-Verfolgte e.V. wurde 1990 in Köln gegründet und setzt sich für die Anerkennung und gerechte Entschädigung der NS-Verfolgten ein. Zu den Gründern des Verbandes gehören u.a. Interessenverbände der Opfer. Er ist überparteilich, unabhängig und für alle NS-Verfolgten sowie ihre Verbänden offen.
Die MitarbeiterInnen des Bundesverbandes

• beraten und informieren in Entschädigungsfragen,
• unterstützen Betroffene bei der Anerkennung und Durchsetzung ihrer Rechte auf Entschädigung,
• arbeiten für die Verbesserung der Lebenssituation der NS-Verfolgten und ihrer Angehörigen,
• setzen sich für bessere gesetzliche Regelungen im In- und Ausland ein,
• fördern und organisieren die Erforschung aller Aspekte nationalsozialistischer Verfolgung,
• stehen für die Entwicklung einer Gedenkkultur, die sich an den Erfahrungen der Überlebenden
orientiert.

In den vergangenen Jahren hat die Initiative mehr als 10.000 Opfer nationalsozialistischer Verfolgung dabei unterstützt, Entschädigung für ihr Leid zu erreichen. Neben der Beratung organisierte der Verband gemeinsam mit anderen Opferverbänden auch politische Kampagnen zur Verbesserung ihrer Lebenssituation. So erkämpften sie die Einrichtung eines Härtefonds für NS-Verfolgte in NRW (1992-94), die Entschädigung für die überlebenden Opfer der NS-Militärjustiz (1990 – 97) und organisierten die Kampagne „Gerechtigkeit für die Überlebenden des Holocaust in Mittel- und Osteuropa“ gemeinsam mit dem American Jewish Committee (1995 – 1998). Während dieser Zeit setzte sich die Initiative besonders dafür ein, dass auch die ehemaligen ZwangsarbeiterInnen nicht länger von Entschädigungen ausgeschlossen blieben. Mit dem Gesetz vom 2. August 2000 erkannte die Bundesregierung das Recht auf Entschädigung von Sklavenarbeit an und gründete gemeinsam mit Vertretern der deutschen Wirtschaft die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“. Der Bundesverband Information und Beratung für NS-Verfolgte E.V. ist eine von zwei Verfolgtenorganisation im 27-köpfigen Kuratorium und vertritt dort die Interessen der Opfer.

Kontakt:
BUNDESVERBAND INFORMATION & BERATUNG FÜR NS-VERFOLGTE e.V.
Holweiderstr. 13-15
51065 Köln

Telefon:
Zentrale: +49-(0)221-179294-0
Beratung: +49-(0)221-179294-17 (Di & Do: 10.00 - 12.00 Uhr)
Fax: +49-(0) 221-179294-29/-28
E-Mail: info{at}nsberatung.de

Weitere Artikel

Beratungsstelle für Opfer rechtsextremer Gewalt - Bernau

Kontakt- und Beratungsstelle für Opfer rechter GewaltBreitscheidstr. 41
16321 Bernau
Tel. 03338 - 459 407
kontaktstelle@so36.net
www.dosto.de/op/

kontaktstelle@bernau.net

Beratungsstelle für Opfer rechtsextremer Gewalt - Frankfurt/Oder

Kontakt:Berliner Str. 24
15230 Frankfurt (Oder)
montags von 9.00 bis 12.00 Uhr
Tel. 0335 - 665 99 94,
0335 - 280 12 19 und 0179 - 12 65 680
BORG-FFO@gmx.net

LOBBI e.V. (Mecklenburg-Vorpommern)

Lobbi unterstützt als unabhängige Organisation die Betroffenen rechter Gewalt in Mecklenburg- Vorpommern.
Die Organisation richtet sich mit ihrer Arbeit konkret an Opfer und Zeugen rechter Gewalt.
Sie arbeitet anonym und unentgeltlich,informiert dabei zu rechtlichen Möglichkeiten, hilft bei der Suche nach Zeuginnen, begleitet und unterstützt bei Behördengängen, bei der Beantragung finanzieller Entschädigung und vermittelt ggf. psychologische Hilfe.

Sollte es zu einem Strafprozeß gegen den oder die Täter kommen, bietet die Initiative Prozeßbegleitung, -beobachtung und -dokumentation an.

Eine Anzeige bei der Polizei ist keine Voraussetzung für eine Beratung und Unterstützung durch LOBBI.

Lobbi Ost
Tilly-Schanzen-Straße 2
17033 Neubrandenburg

Tel.: 0395-4550718
Fax: 0395-4550720
E-Mail: ost@lobbi-mv.de

 

LOBBI Nord
Budapester Straße 16
18057 Rostock

Tel.:: 0381.2009377
Fax: 0381.2009378
E-Mail: nord@lobbi-mv.de

 

Lobbi West
Hermannstraße 35
18055 Rostock

Mobil:  0170-5282997
Tel.:      0381-2009377
Fax:      0381- 2009378
E-Mail: west@lobbi-mv.de
 

Mobile Beratung für Opfer rechtsextremer Gewalt (Sachsen-Anhalt)

Mobile Beratung für Opfer rechtsextremer Gewalt c/o Miteinander e.V.Erich-Weinert-Str. 30
39104 Magdeburg
Tel.: 0391 / 5446710
Fax: 0391/ 5446711
Mobil: 0170 / 2925361
opferberatung.md@miteinander-ev.de