„Kreuzzug“ in der Hauptstadt

Von Tomas Sager/Maik Baumgärtner
26.05.2010 - Die „Bürgerbewegung pro Deutschland“ will ihren Sitz nach Berlin verlegen – der schwedische Unternehmer Patrik Brinkmann löst Manfred Rouhs als Vorsitzender der Rechtspopulistentruppe ab.
Photo: Tomas Sager

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Schwieriger Start

29.07.2010 - Die „Bürgerbewegung pro Deutschland“ wirbt vergeblich um den Berliner CDU-Abtrünnigen René Stadtkewitz als Spitzenmann für die Wahlen im nächsten Jahr – Mitte August wollen die Rechtspopulisten ihr Hauptstadt-Büro eröffnen.

Provokationen am rechten Rand

25.07.2011 -

Bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus konkurrieren die Rechtspopulisten von „pro Deutschland“ und der „Freiheit“ miteinander und mit der rechtsextremen NPD – keine der drei Parteien dürfte auch nur annähernd in die Nähe der Fünf-Prozent-Hürde gelangen.

Zerronnene Träume

20.07.2010 - Die „pro“-Bewegung muss wohl auf die erhofften Millionen schweren Zuwendungen von Patrik Brinkmann verzichten – der häufig als „Sponsor“ der extremen Rechten gehandelte Schwede zeigte sich zuvor auch bei der finanziellen Unterstützung von NPD oder DVU zurückhaltend.

Rechtspopulisten auf Expansionskurs

24.05.2012 -

„Pro Deutschland“ will sich bundesweit ausbreiten und wildert dabei auch in den Gefilden der Republikaner – bei der Auswahl des Personals scheint die Rouhs-Truppe aber wenig kritisch vorzugehen.