„Kreuzzug“ in der Hauptstadt

Von Tomas Sager/Maik Baumgärtner
26.05.2010 - Die „Bürgerbewegung pro Deutschland“ will ihren Sitz nach Berlin verlegen – der schwedische Unternehmer Patrik Brinkmann löst Manfred Rouhs als Vorsitzender der Rechtspopulistentruppe ab.
Photo: Tomas Sager

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Schwieriger Start

29.07.2010 - Die „Bürgerbewegung pro Deutschland“ wirbt vergeblich um den Berliner CDU-Abtrünnigen René Stadtkewitz als Spitzenmann für die Wahlen im nächsten Jahr – Mitte August wollen die Rechtspopulisten ihr Hauptstadt-Büro eröffnen.

Rückzug vom „Kreuzzug“

22.06.2010 - Die Bürgerbewegung „pro Deutschland“ wird nicht Dachorganisation der rechtspopulistischen „pro“-Gruppen – der schwedische Unternehmer Patrik Brinkmann will jetzt nicht mehr zur Verfügung stehen.

Durchhalteparolen und Provokationen

14.09.2011 -

Die Rechtspopulisten von „pro Deutschland“ und „Die Freiheit“ könnten bei der Berliner Wahl am Sonntag ein Debakel erleben, etwas günstiger sehen die Prognosen für die rechtsextreme NPD aus –im Hintergrund werden bereits die Messer gewetzt.

Öffentlichkeitswirksame Provokationen

23.08.2013 -

Die Rechtspopulistentruppe „pro Deutschland“ will auf ihrer Wahlkampftour 51 Städte heimsuchen. Die meisten Kundgebungen richten sich gegen Flüchtlinge, Moslems oder Linke.