Von der NPD zu „pro NRW“

Von Rainer Roeser
01.12.2015 -

Manfred Rouhs' Rechtspopulistentruppe „pro Deutschland“ hat am Samstag in Berlin einen neuen Vorstand gewählt. Mit dabei in der neuen Parteispitze sind frühere Leistungsträger der Konkurrenzpartei „pro NRW“. Dort tummeln sich mittlerweile unter anderem ehemalige NPD-Kader.

Pro NRW“-Chef Markus Beisicht muss personelle Lücken stopfen; Photo: bnr.de/rr

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Ex-„pro NRW“-Funktionär bei der Konkurrenz

28.07.2015 -

Köln – Einst bildeten Manfred Rouhs und Markus Beisicht ein unzertrennlich erscheinendes Gespann. Inzwischen sind sie rettungslos verfeindet. Jetzt setzt Rouhs, der Vorsitzende der rechtspopulistischen Kleinpartei „pro Deutschland“, zu einer neuen Attacke auf Beisichts „Bürgerbewegung pro NRW“ an.

„Pro“-Truppe ist geschieden

18.05.2015 -

Köln/Leverkusen – Die rechtspopulistische Partei „pro NRW“ zerlegt sich weiter. Eine Reihe führender (Ex-)Funktionäre erklärte heute den Austritt aus der selbst ernannten „Bürgerbewegung“.

Mandatszuwachs für „pro Deutschland“

10.06.2015 -

Hagen/Bonn/Leverkusen – Manfred Rouhs' rechtspopulistische Kleinpartei „pro Deutschland“ profitiert von der schweren Krise der ehemaligen Schwesterpartei „pro NRW“.

Hausverbot für „pro NRW“-Chef

08.12.2014 -

Die Rechtspopulisten von „pro NRW“ stecken in der Krise: weniger Mitglieder, nicht genug Geld, um alle Funktionäre zufriedenzustellen, die auf eine Alimentierung aus öffentlichen Mitteln hoffen, und Duisburger „Parteifreunde“ erklären Markus Beisicht zur unerwünschten Person.