Verschwiegener bester Kamerad

Von Andrea Röpke/Robert Andreasch
09.01.2014 -

Im NSU-Verfahren geben Neonazi-Zeugen ungehindert die Ahnungslosen und gerieren sich als Aussteiger – so auch der Immobilienhändler Alexander S. Seine Aussagen sind mehr als zweifelhaft.

Verhängnisvolle AOK-Karte, mutmaßlicher NSU-Unterstützer mit Kameraden in Braunschweig; Photo: Otto Belina

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Solidarität mit NSU-Verdächtigem

09.01.2012 -

Zeugenaussagen belasten den einflussreichen Jenaer Neonazi Ralf Wohlleben der Mittäterschaft bei der Zwickauer Terrorzelle. Doch die NPD-unabhängigen Kreise lassen ihn nicht fallen.

Verschwiegene NSU-Pfade

19.06.2014 -

Der Draht eines NSU-Angeklagten zum einflussreichen Neonazi Thorsten Heise war intensiver als bisher bekannt. Eine niedersächsische JVA kontrollierte deren regen Briefverkehr. Zeitgleich ging 2000 auch Post aus Südafrika an Heise – von einem mit Haftbefehl gesuchtem Altnazi.

Das Gesicht des braunen Terrors

15.11.2011 -

Die mordenden Zwickauer Neonazis scheinen schon vor ihrem Abtauchen in die Illegalität die Nähe zu Rechtsterroristen gesucht zu haben – zumindest einigen Mitstreitern in der Szene soll ihr späterer Verbleib nicht unbekannt gewesen sein.

Spärliches Interesse am Terrorhelfer-Netzwerk?

30.03.2013 -

Unter den rund 370 vorläufig geladenen Zeugen zum NSU-Hauptverfahren sind nur wenige Neonazis – schon gar keine aus Sachsen.