Rechtspopulistentruppe mit Schlagseite

Von Rainer Roeser
05.03.2015 -

Die selbst ernannte Bürgerbewegung „pro NRW“ hat mit erheblichen Problemen in den eigenen Reihen zu kämpfen – zusätzlich macht ihr auch die neue Konkurrenz in Gestalt der AfD zu schaffen.

„Pro NRW“-Chef Beisicht muss sich mit Problemen an mehreren Fronten herumschlagen; Photo: rr

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

NRW-Pegida nach rechtsaußen offen

20.01.2015 -

Die Rechtspopulisten-Truppe „pro NRW“ ist damit gescheitert, bei den nordrhein-westfälischen Rettern des „Abendlandes“ die Zügel in die Hand zu bekommen – Parteichef Markus Beisicht hat derzeit ohnehin mit Unbill in den eigenen Reihen zu kämpfen.

Front der „Abendlandretter“

10.03.2015 -

In Wuppertal wollen am Samstag Pegida-Anhänger, rechte Hooligans sowie Vertreter rechtspopulistischer und extrem rechter Parteien auf die Straße gehen – als „Stargast“ ist der Pegida-Häuptling Lutz Bachmann angekündigt.

Retter des „Abendlandes“

04.12.2014 -

Unter dem Label „Patriotische Europäer“ demonstrieren in Dresden und anderen Städten mittlerweile allwöchentlich tausende Bürgerinnen und Bürger im Verein mit Neonazis und Rechtspopulisten – beim Düsseldorfer Ableger Dügida ist der rechte Rand der AfD federführend mit dabei.

Von der NPD zu „pro NRW“

01.12.2015 -

Manfred Rouhs' Rechtspopulistentruppe „pro Deutschland“ hat am Samstag in Berlin einen neuen Vorstand gewählt. Mit dabei in der neuen Parteispitze sind frühere Leistungsträger der Konkurrenzpartei „pro NRW“. Dort tummeln sich mittlerweile unter anderem ehemalige NPD-Kader.