Rechtskonservativ und rechtspopulistisch

Von Rainer Roeser
24.02.2016 -

Die AfD fährt in den Landtagswahlkämpfen programmatisch eine Art Doppelstrategie. Im Westen mehr an ein als bürgerlich empfundenes Publikum gerichtet, im Osten völkisch-nationalistisch positioniert.

Wenige Wochen vor den Landtagswahlen haben Göttinger Wissenschaftler eine detaillierte Untersuchung über die AfD vorgelegt; AfD-Symbolbild: copyright J.F.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Die „neue“ AfD: „Ganz liebe Menschen“ von rechtsaußen

27.07.2015 -

Der Südwesten der Republik galt lange als Hochburg der „Gemäßigten“ in der AfD. Nach dem Austritt der bisherigen Vorsitzenden in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, Bernd Kölmel und Uwe Zimmermann, driften beide Landesverbände kräftig nach rechts.

AfD: Unübersehbare Rechtsdrift

14.03.2016 -

Nach dem „Super-Wahlsonntag“ zählt die rechtspopulistische AfD weitere 61 Landtagabgeordnete. Von ihnen können mindestens zwei Dutzend zum rechten Flügel der Partei gerechnet werden. Im Schatten des AfD-Erfolgs blieben NPD, „Die Rechte“ und der „III. Weg“ in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz ohne Chance.

Störung des Burgfriedens

02.02.2016 -

Frauke Petrys Schusswaffen-Äußerungen bringen auch das Wahlkampfkonzept ihres Ko-Sprechers Jörg Meuthen in Baden-Württemberg durcheinander. Statt in bürgerlich-liberalen Kreisen punkten zu können, muss er immer öfter Fragen zur Radikalisierung seiner Partei beantworten.

AfD: Weichspülgang mit Störungen

22.02.2016 -

Um den Wahlerfolg nicht zu gefährden, ist die AfD derzeit bemüht, allzu radikale Töne zu vermeiden. Auch von den Rechtsaußen der Partei wird Zurückhaltung verlangt, was allerdings nur bedingt funktioniert.