„Maximale Provokation“ im Wahlkampf

Von Tomas Sager
11.05.2012 -

Mit Islamhetze konkurrieren „pro NRW“ und NPD um Wählerstimmen im Rechtsaußen-Spektrum. Bessere Chancen, die finanziell attraktive Ein-Prozent-Hürde zu überwinden, hat wohl die selbst ernannte „Bürgerbewegung“, die mit ihren „Mohammed-Karikaturen“ plangemäß für Aufmerksamkeit sorgt.

Rechtsextreme Parteien in NRW: Wahlkampf mit Islamhetze; Photo: bnr/H.K.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

„Zersetzung“ und Querelen

18.07.2011 -

Wenig  Resonanz beim „Landesaktionstag“ von „pro NRW“ gegen den Euro – bei „pro Deutschland“ muss man sich von Ex-Mitgliedern der Republikaner abgrenzen.

Antiislamische Konkurrenten

15.09.2010 - Mit der Gründung der Partei „Die Freiheit“ sind die Chancen von „pro Deutschland“ bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus drastisch gesunken – am 3. Oktober will die rechtspopulistische „Bürgerbewegung“ eine „Solidaritätsdemonstration für Thilo Sarrazin“ durchführen.

Rechte Brunnenvergifter

04.05.2012 -

Wahlkampf „bis an die Schmerzgrenze“ will die selbst ernannte „Bürgerbewegung pro NRW“ mit Hetztiraden gegen Zuwanderer und  den Islam bis zum 13. Mai führen – die im rechtsextremen Spektrum konkurrierende NPD hat wenig öffentlichkeitswirksame Aktionen zu bieten.

Rückzug vom „Kreuzzug“

22.06.2010 - Die Bürgerbewegung „pro Deutschland“ wird nicht Dachorganisation der rechtspopulistischen „pro“-Gruppen – der schwedische Unternehmer Patrik Brinkmann will jetzt nicht mehr zur Verfügung stehen.