Das Schweigen der NSU-Helfer

Von Andrea Röpke
26.09.2014 -

Neue Dokumente belegen die gut funktionierende Vernetzung des Angeklagten Eminger bis hin zu Straftaten. Vernehmungen des Bundeskriminalamts im sächsischen NSU-Umfeld werden offenbar lax geführt, falsche Aussagen nicht widerlegt.

„Stahlpakt“-Clubhaus im thüringischen Altenburg; Photo: Otto Belina

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Braune Familienbande

01.04.2014 -

Für den NSU-Angeklagten André E. könnte es enger werden: Neue Aussagen und Indizien belasten ihn zunehmend. Auch der Zwillingsbruder wird interessanter.

Verborgene NSU-Kontakte

24.07.2014 -

Wie nah waren sich  NSU-Netzwerk und „Hammerskins“ wirklich? Im Münchner Prozess weigert sich ein wichtiger Zeuge, über die Verbindungen zur geheimen Bruderschaft auszusagen.

Spärliches Interesse am Terrorhelfer-Netzwerk?

30.03.2013 -

Unter den rund 370 vorläufig geladenen Zeugen zum NSU-Hauptverfahren sind nur wenige Neonazis – schon gar keine aus Sachsen.

NSU-Aufklärung mit Lücken

24.04.2015 -

Die Zeugenbefragung im Münchner NSU-Prozess kommt schleppend voran – Neonazis wollen sich nicht erinnern können, Behördenmitarbeiter geben Informationen nur zögerlich preis.