AfD: Flotte Sprüche von rechtsaußen

Von Rainer Roeser
20.01.2016 -

Während die Berliner AfD nach dem Landesparteitag vom Wochenende auf Petry-Linie gebracht ist, droht der Chefin der „Alternative für Deutschland“ im heimischen Sachsen Ungemach von noch weiter rechts.

In der AfD grummelt es deutlich rechts; AfD-Symbolbild (copyright J.F.)

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Flügelstreit in der AfD

29.01.2015 -

Die „Alternative für Deutschland“ steht vor einer Zerreißprobe  –  wird sich die Partei künftig mehr bürgerlich-konservativ oder national-konservativ ausrichten? Allerdings verschwimmen die Grenzen zwischen AfD-„liberal“ und rechtspopulistisch zusehends.

Die AfD vor dem Show-down

20.05.2015 -

Bernd Lucke erklärt, warum ein „Weckruf“ nötig ist, damit er beim Parteitag Mitte Juni doch noch zum alleinigen AfD-Chef gewählt wird. Frauke Petry sagt, dass „Herr Lucke“ ersetzbar ist. Alexander Gauland lässt wissen, dass fast jeder andere, hieße er nicht Lucke, längst ein Ausschlusskandidat wäre, verhielte er sich so wie Lucke.

AfD-„Offensive“ gegen Asylrecht

09.09.2015 -

Aus der Sommerpause zurück, marschiert die AfD stramm nach rechts. Jetzt wurde eine „Herbstoffensive 2015“ gestartet – vor allem gegen das Asylrecht.

AfD-Rechtsaußen: „Dem Stammtisch zuhören“

05.01.2015 -

Sie will die AfD noch deutlicher auf Rechtskurs bringen, hegt Sympathien für Parteifunktionäre mit einem Vorleben in extrem rechten Organisationen und bringt eine Menge Verständnis für Mitglieder auf, die unter Rassismusverdacht stehen: die „Patriotische Plattform“. Wenig überraschend: Auch bei HoGeSa und Pegida waren Plattform-Mitglieder fast von Beginn an mit von der Partie.