Untergetauchte Neonazis

Von Robert Kiesel
15.01.2016 -

Hunderte Rechtsextreme werden in Deutschland per Haftbefehl gesucht, befinden sich auf der Flucht vor der Polizei. Experten sehen die Zahl mit Sorge und erinnern an das vielleicht dunkelste Kapitel der Nachkriegsgeschichte.

Die abgetauchten Rechtsextremisten bieten Anlass zur Sorge; Photo: bnr.de/H.K.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Die Nagelbombe, der Fall Yozgat und der Verfassungsschutz

27.02.2015 -

Im Münchner NSU-Prozess hat die Aufarbeitung des Bombenanschlags in der Kölner Keupstraße begonnen. Es ist das letzte große Verbrechen, dessen der „Nationalsozialistischer Untergrund“  beschuldigt wird. Ein Ende des  Verfahrens ist dennoch nicht absehbar. Gerade beantragte die Nebenklage, Hessens Ministerpräsidenten Bouffier vor Gericht zu zitieren. Es bleibt spannend.

Verdacht eines „betreuten Mordes“

08.04.2016 -

Vor zehn Jahren wurde Halit Yozgat in seinem Internet-Café in Kassel erschossen. Die Tat wird der Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) zugerechnet. Die Aufklärung der Mordserie „wird nach wie vor blockiert“, sagt der Berliner Politikwissenschaftler Hajo Funke.

Vier Jahre NSU: Özoğuz räumt Mängel bei Aufklärung ein

05.11.2015 -

Der 4. November 2011 gilt als der Tag, an dem die Mordserie der als NSU bezeichneten Gruppe um Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt enttarnt wurde. Vier Jahre später sind wesentliche Fragen noch immer nicht geklärt. Und schon zieht neues Unheil durch das Land.

Von der Spur nach rechts abgekommen

07.08.2013 -

Zum 32. Verhandlungstag waren sieben Zeugen geladen, die zu den Morden Turgut und Yaşar aussagten. Demnach suchte die Polizei nach rechtsextremen Tätern – doch erfolglos. Nach zwölf spannenden Verhandlungswochen verabschiedete sich der NSU-Prozess in die Sommerpause. Das Gericht steht allerdings noch am Anfang seiner Arbeit.