Unerwünschte Absprachen

17.09.2014 -

Haben AfD- und „pro NRW“-Ratsmitglieder bei der Besetzung von kommunalen Gremien zusammengearbeitet? AfD-Landeschef Marcus Pretzell will davon nichts wissen. „Pro NRW“-Boss Markus Beisicht wirft Pretzell nun, einen AfD-Slogan abwandelnd, „Mut zur Unwahrheit“ vor.

Bei der AfD will man von Absprachen mit „pro NRW“ nichts mehr wissen; Photo: bnr.de/H.K.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

„Schicksalsjahr der Pro-Bewegung“

11.09.2013 -

Leverkusen – Als erste extrem rechte Partei hat „pro NRW“ Kandidaten für die Europawahl im kommenden Mai nominiert.

AfD-Rechtsaußen: „Dem Stammtisch zuhören“

05.01.2015 -

Sie will die AfD noch deutlicher auf Rechtskurs bringen, hegt Sympathien für Parteifunktionäre mit einem Vorleben in extrem rechten Organisationen und bringt eine Menge Verständnis für Mitglieder auf, die unter Rassismusverdacht stehen: die „Patriotische Plattform“. Wenig überraschend: Auch bei HoGeSa und Pegida waren Plattform-Mitglieder fast von Beginn an mit von der Partie.

Retter des „Abendlandes“

04.12.2014 -

Unter dem Label „Patriotische Europäer“ demonstrieren in Dresden und anderen Städten mittlerweile allwöchentlich tausende Bürgerinnen und Bürger im Verein mit Neonazis und Rechtspopulisten – beim Düsseldorfer Ableger Dügida ist der rechte Rand der AfD federführend mit dabei.

„Pro NRW“ startet in die Landtagswahl

21.03.2012 -

Gelsenkirchen – „Pro NRW“ hat erwartungsgemäß Markus Beisicht als „Spitzenkandidaten“ der rechtspopulistischen Partei für die Landtagswahl im bevölkerungsreichsten Bundesland nominiert.