Rechtsaußen-Kandidaturen in Sachsen-Anhalt

26.01.2016 -

Magdeburg – Bei der Wahl des Landtags von Sachsen-Anhalt am 13. März treten NPD und „Die Rechte“ mit Landeslisten an. Weit bessere Chancen, ins Magdeburger Parlament einzuziehen, hat die AfD.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Konkurrenz am rechten Rand

23.07.2015 -

Sachsen-Anhalt wählt im kommenden Frühjahr einen neuen Landtag. NPD und „Die Rechte“ treten im Bereich der neonazistisch geprägten Rechten um Wählerstimmen an. Größere Chancen, ins Magdeburger Parlament einzuziehen, trauen die Demoskopen der AfD zu, die in Sachsen-Anhalt mit ihren guten Kontakten zur „Neuen Rechten“ auffällt.

Unverändert hohe Gewaltbereitschaft

18.06.2015 -

Der NPD in Sachsen-Anhalt erwächst Konkurrenz durch „Die Rechte“ – das Kameradschaftsspektrum sucht Anschluss zu Rockern und Hooligans.

AfD: Unübersehbare Rechtsdrift

14.03.2016 -

Nach dem „Super-Wahlsonntag“ zählt die rechtspopulistische AfD weitere 61 Landtagabgeordnete. Von ihnen können mindestens zwei Dutzend zum rechten Flügel der Partei gerechnet werden. Im Schatten des AfD-Erfolgs blieben NPD, „Die Rechte“ und der „III. Weg“ in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz ohne Chance.

AfD: Partei mit Schlagseite

10.03.2016 -

In Sachsen-Anhalt können offenbar weder das völkisch-nationalistische geprägte Programm noch Rechtsaußen-Kontakte der Kandidaten den prognostizierten Aufstieg der AfD stoppen.