„Pro NRW“: Schimpfen, spucken, schlagen

12.02.2016 -

Nach einigen Wochen der Ruhe setzt sich die Selbstdemontage der rechtspopulistischen Kleinpartei „pro NRW“ fort. Nun soll Partei-Vize Dominic Roeseler rausgeworfen werden. Der erhebt massive Vorwürfe gegen „pro NRW“-Chef Markus Beisicht.

„Pro NRW“-Vize Roeseler, hier bei einer Hooligan-Demonstration im Oktober in Köln; Photo: A.R.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Rechtspopulistentruppe mit Schlagseite

05.03.2015 -

Die selbst ernannte Bürgerbewegung „pro NRW“ hat mit erheblichen Problemen in den eigenen Reihen zu kämpfen – zusätzlich macht ihr auch die neue Konkurrenz in Gestalt der AfD zu schaffen.

Verluste in bisherigen „Hochburgen“

14.05.2012 -

Düsseldorf – Die rechtspopulistische Partei „pro NRW“ konnte bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am Sonntag ihr Ergebnis nur minimal steigern. Die NPD verlor noch einmal auf ohnehin schon niedrigem Niveau.

„Pro NRW“-Fraktion geplatzt

21.08.2013 -

Gelsenkirchen – Die rechtspopulistischen Partei „pro NRW“ verliert in Gelsenkirchen den Status als Ratsfraktion.

Schlappe für Beisicht

14.04.2015 -

Köln/Leverkusen – Michael Gabel (54) bleibt Vorsitzender von „pro Köln“. Wieder zurück als gewählte Vorstandsmitglieder der rechtspopulistischen Gruppierung sind Markus Wiener und Judith Wolter, die beide dem Kölner Stadtrat angehören und bei einer Mitgliederversammlung am Wochenende als stellvertretende Vorsitzende gewählt wurden.