„Pro NRW“ mit noch mehr NPD-Touch

Von Rainer Roeser
21.12.2015 -

Leverkusen – Die von zahlreichen Parteiaustritten gebeutelte rechtspopulistische Kleinpartei „pro NRW“ hat ihren Vorstand wieder komplettiert. Drei ehemalige NPD-Mitglieder füllen einige der personellen Lücken.

 

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

„Pro NRW“ meldet bundesweiten Anspruch an

21.12.2010 - Leverkusen – Die rechtspopulistische „Bürgerbewegung pro NRW“ soll im neuen Jahr einen neuen Namen erhalten.

Rausschmiss für Markus Beisicht

22.08.2016 -

Köln/Leverkusen – Zu sagen hatte der Vorsitzende der rechtspopulistischen Kleinpartei „pro NRW“ beim ebenso rechtspopulistischen Verein „pro Köln“ schon lange nichts mehr – nun wurde Markus Beisicht von seinen Ex-Freunden aus der Domstadt auch hochoffiziell vor die Tür gesetzt.

Zweieinhalb Millionen Euro vom Staat für extrem rechte Parteien

09.06.2016 -

Mit knapp 2,6 Millionen Euro trugen die Steuerzahler im Jahr 2014 zur Finanzierung der extrem rechten Parteien NPD, „Republikaner“, „pro NRW“ und „pro Deutschland“ bei. Der größte Batzen floss auf das Konto der NPD, wie aus den Rechenschaftsberichten der Parteien hervorgeht, die der Bundestag jetzt veröffentlichte.

„Pro“-Parteien kapitulieren

20.09.2016 -

Berlin/Leverkusen – Angesichts der Wahlerfolge der AfD strecken die rechtspopulistischen „pro“-Parteien bundes- und landespolitisch die Waffen. Die Bundes-NPD ist nach dem Berliner Wahldebakel bislang sprachlos, der Landesverband in der Hauptstadt reagiert pampig.