Ohrfeige für „wehrhafte Demokratie“

03.12.2014 -

Erfurt/Weimar – Der Aufruf zu Protesten gegen den Landesparteitag der NPD von Thüringens amtierender Ministerin für Soziales, Familie und Gesundheit, Heike Taubert, war nicht rechtens. Das hat jetzt der Thüringer Verfassungsgerichtshof (VGH) in Weimar entschieden.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Erschienen in: Aktuelle Meldungen
StichworteNPD Peter Richter

Weitere Artikel

Stimmenzuwachs für die NPD

26.05.2014 -

Bei der Kommunalwahl in Thüringen hat die rechtsextreme NPD in 16 Kreistagen oder Stadträten kreisfreier Städte Mandate erhalten. Damit sitzen landesweit voraussichtlich 31 NPD-Vertreter in den Kommunalparlamenten.

„Gedenkmarsch“ in Weimar

09.01.2014 -

Thüringer Neonazis halten an ihren Plänen fest, neben den „Trauermärschen“ in Dresden und Magdeburg einen weiteren Aufmarsch zum „Bombengedenken“ zu etablieren. In Zusammenarbeit mit der NPD mobilisieren „Freie Kräfte“ zum dritten Mal zu einem Aufmarsch nach Weimar.

Organisierte Neonazi-Szene

01.07.2014 -

In Thüringen haben sich die rechtsextremen Gewaltdelikte verdoppelt  – die NPD hat kommunale Mandate hinzugewonnen und hofft auf Einzug in den Landtag am 14. September.

Prinzip „wehrhafte Demokratie“

22.10.2014 -

Wie weit reichen die Äußerungsbefugnisse von Regierungsmitgliedern im Meinungswettbewerb der politischen Parteien? Diese Frage stand im Vordergrund der mündlichen Verhandlung einer NPD-Organklage gegen Sozialministerin Heike Taubert vor dem Thüringer Verfassungsgerichtshof.