Im Visier der Neonazis

Von Johannes Hartl
01.12.2015 -

Fünf Neonazi-Gegner in Mittelfranken haben Drohungen erhalten — über E-Mail als fiktive Todesanzeige gesendet. Nun ermittelt der Staatsschutz gegen Unbekannt.

Webseite ver.di Bayern – Bezirk Mittelfranken, Screenshot

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

„Parteialternative“ für Neonazis

09.07.2014 -

Mit der Gründung eines „Stützpunkts Ostbayern“ hat das bayerische Neonazi-Netzwerk „Freies Netz Süd“ seine Strukturen fast komplett in die neue Kleinstpartei „Der III. Weg“ transferiert. Das drohende Verbot könnte damit schon jetzt an Wirkung verloren haben.

Neonazis ziehen vor Gericht

28.08.2014 -

Einen Monat nach dem Verbot des bayerischen Neonazi-Netzwerks „Freies Netz Süd“ will die Szene jetzt die Verbotsverfügung des Innenministeriums juristisch anfechten lassen.

Bayerische Neonazis planten Anschläge

17.02.2016 -

Nach Durchsuchungen und Haftbefehlen gegen Neonazis im Oktober sprach Bayerns Innenminister Joachim Herrmann von einem empfindlichen „Schlag gegen gewalttätige Gruppierung mit rechtsextremem Hintergrund“. Ein Teil der Gruppe rekrutiert sich aus Mitgliedern und Funktionäre der Partei „Die Rechte“.

Braune Ausweichorganisation

03.03.2014 -

Nach einer Razzia im vergangenen Jahr droht dem Neonazi-Netzwerk „Freies Netz Süd“ ein Verbot. Doch mit der Partei „Der Dritte Weg“ stehen längst Ersatz-Strukturen in den Startlöchern.