Explosive Pläne

10.09.2013 -

Dortmund/Emmendingen – Der Neonazi aus Baden-Württemberg, der vor eineinhalb Wochen bei einer Demonstration in Dortmund durch den Wurf eines Böllers fünf Personen verletzt haben soll, sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, den Bau eines weiteren Sprengsatzes in Auftrag gegeben zu haben, mit dem er – technisch raffiniert – gegen „politische Gegner“ vorgehen wollte.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Explosives braunes Trio

06.08.2014 -

Freiburg/Dortmund – Die Staatsanwaltschaft Freiburg will in wenigen Wochen über die Anklage gegen drei Neonazis entscheiden. Die Ermittler werfen dem Trio Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz beziehungsweise eine gefährliche Körperverletzung vor.

„Die Rechte“ und ihr Referent

13.10.2015 -

Dortmund – Nach seiner Teilnahme an einer Neonazi-Demonstration am Vorabend des 1. Mai 2010 war er vom Dienst suspendiert worden. Er habe sich dort lediglich „informieren“ wollen, sagte Klaus Schäfer, der frühere Chef der Dortmunder Feuerwehr und Leiter des städtischen „Instituts für Feuerwehr- und Rettungstechnologie“, seinerzeit. Nun, fünf Jahre später, trat er als Vortragsredner bei einer Neonazi-Veranstaltung auf.

„Parteifreie“ jetzt für „Die Rechte“ aktiv?

15.10.2012 -

Ludwigshafen/Dortmund – Dennis Giemsch, einst Anführer der im August verbotenen Neonazi-Gruppe „Nationaler Widerstand Dortmund“, ist als Beisitzer in den Bundesvorstand von Christian Worchs Partei „Die Rechte“ gewählt worden.

NPD-Werbung für Soli-Konzert

03.07.2013 -

Dortmund – Auch ein NPD-Kreisverband wirbt inzwischen für das Rechtsrock-Konzert zugunsten der verbotenen Neonazi-Organisation „Nationaler Widerstand Dortmund“ (NWDO), das am kommenden Samstag stattfinden soll.