Explosive Pläne

10.09.2013 -

Dortmund/Emmendingen – Der Neonazi aus Baden-Württemberg, der vor eineinhalb Wochen bei einer Demonstration in Dortmund durch den Wurf eines Böllers fünf Personen verletzt haben soll, sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, den Bau eines weiteren Sprengsatzes in Auftrag gegeben zu haben, mit dem er – technisch raffiniert – gegen „politische Gegner“ vorgehen wollte.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Explosives braunes Trio

06.08.2014 -

Freiburg/Dortmund – Die Staatsanwaltschaft Freiburg will in wenigen Wochen über die Anklage gegen drei Neonazis entscheiden. Die Ermittler werfen dem Trio Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz beziehungsweise eine gefährliche Körperverletzung vor.

Ober-„Autonome“ werden Parteichefs

16.09.2012 -

Dortmund – Drei führende Vertreter der „Autonomen Nationalisten“ im Ruhrgebiet bilden den Kern des nordrhein-westfälischen Landesvorstands bei Christian Worchs Partei „Die Rechte“.

„Die Rechte“ im Ladenlokal

13.11.2012 -

Dortmund – Neonazis verfügen in Dortmund knapp drei Monate nach dem Verbot ihrer Organisation „Nationaler Widerstand Dortmund“ (NWDO) offenbar wieder über eigene Räume.

Braune Sprengsätze

11.09.2013 -

Freiburg – Vier Personen aus der rechtsextremen Szene in Baden-Württemberg waren von Durchsuchungen und Festnahmen wegen Baus eines Sprengsatzes für mögliche Anschläge gegen politisch Andersdenkende im südbadischen Raum betroffen. (bnr.de berichtete)