50 Meter „Neumünster wehrt sich“

Von Horst Freires
16.11.2015 -

Der erste nennenswerte Demonstrationsversuch der rechten Szene in Schleswig-Holstein seit Agieren der Pegida-Bewegung und all ihrer selbst ernannten Ableger sollte am 14. November in Neumünster über die Bühne gehen, doch Gegenproteste sorgten dafür, dass es nach 50 Metern Laufweg kein Weiterkommen für die Anti-Flüchtlingsgruppe unter dem Namen „Neumünster wehrt sich“ gab.

Nach 50 Metern war Schluss (Screenshot)

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Phantasie-Toter der rechten Szene

18.01.2016 -

Die rechtsextreme Gruppe „Neumünster wehrt sich“ hat am Samstag zum zweiten Straßenprotest in der Stadt aufgerufen. Ein Gerücht über einen angeblichen Antifa-Überfall heizte die Stimmung bei den knapp 100 Teilnehmern an.

Hauen und Stechen an der AfD-Spitze

11.03.2016 -

Im hohen Norden zeigt sich der AfD-Landesvorstand heillos zerstritten – insbesondere der Landeschef Thomsen ist Zielscheibe für parteiinerne Anfeindungen.

Verkappte NPD-Veranstaltung

19.04.2016 -

Trotz großer Mobilisierung waren zu dem Neonazi-Aufmarsch am Samstag in Bad Oldesloe nur wenige Teilnehmer erschienen – die islamfeindliche Gruppierung „Neumünster wehrt sich“ rührt für den 23. April die Werbetrommel.

„Shegida“ in NPD-Hand

28.01.2015 -

Der NPD-Ratsherr Mark Michael Proch will in Neumünster Oberbürgermeister werden. Neuerdings fungiert er auch für eine virtuelle fremdenfeindliche Facebook-Gruppe.