Opferberatung

Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt in Sachsen-Anhalt

(Aus der Selbstdarstellung)

Wir unterstützen Opfer nach einem rassistischen, rechtsextremen oder antisemitischen Angriff.
Wir beraten kostenlos vor Ort und auf Wunsch anonym. Wir intervenieren, wenn sich Opfer rechter Gewalt alleine gelassen fühlen.

Unterstützen!
Wir unterstützen Opfer nach einem rassistischen, rechtsextremen oder antisemitischen Angriff. Wir sind unabhängig und parteilich: wir unterstützen diejenigen, die rechte Gewalt erlebt haben oder erleben. Häufig sind davon Menschen betroffen, denen im Alltag gleiche Rechte abgesprochen werden: zum Beispiel Flüchtlinge, Migrantinnen und Migranten, nicht-rechte und alternative Jugendliche, Homosexuelle, Menschen mit Behinderungen und Obdachlose. Wir unterstützen die Opfer dabei, die Folgen eines Angriffs zu bewältigen und neue Handlungsspielräume zu gewinnen.

Beraten!
Wir beraten kostenlos vor Ort und auf Wunsch anonym:
Wir beraten Opfer rechter Gewalt und/oder Freundinnen und Freunde, Angehörige, Zeuginnen und Zeugen. Wir begleiten Betroffene zu Behörden, zu Ärzten und zu Gerichtsverfahren. Wir organisieren Dolmetscherinnen und Dolmetscher, geben rechtliche Hinweise und unterstützen bei der Suche nach Anwältinnen und Anwälten, bzw. Therapeuten oder Therapeutinnen.

Intervenieren!
Wir intervenieren, wenn sich Opfer rechter Gewalt alleine gelassen fühlen. Öffentliche Solidarisierung mit den Betroffenen setzt den Tätern Grenzen. Deshalb dokumentieren wir das Ausmaß rechter Gewalt. Deshalb unterstützen wir lokale Initiativen, die sich auf die Seite der Opfer stellen und vor Ort aktiv sind.

 

Kontakt:

Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt in Sachsen-Anhalt (Koordinierungsstelle)- c/o Miteinander e.V.
Halle
Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt
Platanenstr. 9
06114 Halle
Tel.: 0345 / 2267100
Fax: 0345 / 2267101
Mobil: 0170 / 2948413, 0151 / 53318824 und 0175 / 1622712
opferberatung.sued@miteinander-ev.de

Salzwedel
Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt
Chüdenstraße 4
29410 Salzwedel
Tel.: 03901 / 306431
Fax: 03901 / 306432
Mobil: 0170 / 2904112 und 0175 / 6638710
opferberatung.nord@miteinander-ev.de

Beratungsstelle für Opfer und potenzielle Opfer rechtsextremer Straf- und Gewalttaten im Antidiskriminierungsbüro Sachsen-Anhalt

Die Beratungsstelle nimmt direkten Kontakt zu Betroffenen rechter Gewalt auf. Zum Teil erfahren sie von jenen Opfern, zum Teil wenden jene sich selbst an die Mitarbeiter. Diese kommen sind auch außerhalb des Büros erreichbar und gehen individuell auf die Bedürfnisse der Gewaltopfer ein. Sie begleiten sie zu Ärzten oder Behörden, beraten sie in rechtlichen Angelegenheiten oder helfen bei der Suche nach Zeugen.
Das Ziel der Beratungsstelle ist es zudem Initiativen und interessierte Menschen vor Ort zur Seite zu stehen um Perspektiven zu erarbeiten und Strukturen zu stärken.

Kontakt:

Beratungsstelle für Opfer und potenzielle Opfer rechtsextremer Straf- und Gewalttaten im Antidiskriminierungsbüro Sachsen-Anhalt/ Bitterfeld/ Wittenberg
c/o Multikulturelles Zentrum Dessau
Dipl. Päd. Marco Steckel
Parkstraße 7
06846 Dessau
Tel.: 0340/6612395
Mobil: 0177/6282860
Email: opferberatung@datel-dessau.de

Sprechzeiten sind von Montag bis Mittwoch 10:00 bis 16:00 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Initiative Schutz vor Kriminalität e.V. (ISVK)

Die ISVK ist ein Verein zur Förderung von Verbrechensaufklärung und Verbrechensverhütung. Er wurde Mitte der 1980er Jahre von Polizei, Verwaltungsmitarbeitern und Privatleuten gegründet.Die Vereinigung gibt Informationsmaterialien heraus. Damit soll die Bereitschaft in der Gesellschaft gefördert werden, sich an einer Kriminalprävention zu beteiligen. Anti-Gewalt und Sicherheitstrainings werden in Schulen, Vereinen und öffentlichen Einrichtungen angeboten. Der Verein leistet zudem Beratungsarbeit zum Schutz vor Kriminalität. Die wissenschaftliche Erforschung von Verbrechensursachen und -entwicklung soll außerdem gestärkt werden.

Kontakt:
Initiative Schutz vor Kriminalität e.V. (ISVK)
Otto-Braun-Straße 27
Polizeipoststelle LKA St 5219 (4)
10178 Berlin
Telefon: 030 2473548
Fax: 030 2473548
E-Mail: post@isvk.de

Deutsche Rechtnetzwerkstiftung gegen Gewalt und Terror (RGT)

Die Deutsche Rechtsnetzwerkstiftung gegen Gewalt und Terror lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einem gemeinschaftlichen Engagement gegen Gewalt und Terror und zur Förderung des nationalen und globalen Rechtsfriedens ein. Der Ursprung der Gemeinschaftsstiftung sind die "Community Foundations" der USA.Trotz der Bedrohung unserer demokratischen Freiheit durch Gewalt und Terrorismus ist das Thema Rechtsbewusstseinsfinanzierung ein „Tabuthema“. Die RGT Deutsche Rechtsnetzwerkstiftung gegen Gewalt und Terror bietet Finanzierungsmodelle zur langfristigen Sicherung von Aktionen und Hilfen gegen Gewalt und Terrorismus und zur Vertiefung des sozialen und zivilen Rechtsbewusstseins.
Aufgabe der RGT als Gemeinschaftsstiftung ist es, Mittel zu sammeln, zu bündeln und sie dann in Projekte gegen Gewalt und Terror zu investieren. Sie ist auf Dauer angelegt, kann trotzdem flexibel reagieren und ist unabhängig. Die Stiftung bündelt die Kräfte vieler Personen die ansonsten kleinere Stiftungen bei ungünstigstem Kosten-Nutzen-Verhältnis einrichten müssten.

Kontakt:
RGT Deutsche Rechtsnetzwerkstiftung gegen Gewalt und Terror
Groß-Zimmerner-Str. 36a
64807 Dieburg
E-Mail: rgt-stiftung@web.de

Deutscher Antidiskriminierungsverband (D.A.D.V.) e.V.

Auf der Homepag des D.A.D.V. finden sich zahlreiche Downloadmaterialien, Interviews und Fallbeispiele zum Thema Diskriminierung, insbesondere auch zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz der EU.
Der Verband betreut außerdem Menschen, die aufgrund

* vermeintlicher Rasse oder ethnischer Herkunft
* Geschlecht
* Religion oder Weltanschauung
* Alter
* Behinderung
* sexueller Identität

zum Opfer von Diskriminierungen (z.B. Mobbing) geworden sind.

Kontakt:
D.A.D.V. - Deutscher Antidiskriminierungsverband e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Martinstraße 43
53332 Bornheim
Tel.: +49 06621 799 48 33 (Anrufbeantworter)
Fax: +49 06621 768 54
E-Mail: geschaeftsstelle[at]dadv.de

UN-art-IG e.V

Der gemeinnützige UN-art-IG e.V. wurde 1995 in Sachsen-Anhalt gegründet. Seitdem führen freie Mitarbeiter Projekte im Bereich Medienarbeit, therapeutischer und sozialpädagogischer Arbeit durch, beispielsweise in der Jugendarbeit.
Der Verein beheimatet auch das "FachZentrum Gegen-Gewalt". Dieses richtet sich an Menschen, die von Gewalt bedroht sind, mit Gewalttätern umgehen (müssen) und die von Gewalt loskommen wollen. Unterschiedliche Arbeitsansätze ermöglichen den Umgang mit den genannten Zielgruppen.

Opfer sind zu schützen und zu stärken, präventiv ist die Ausweitung von Gewalt zu verhindern. Dabei gilt als Prämisse in der Arbeit des Vereins, dass die Arbeit mit Tätern notwendig ist, um Menschen vor Gewalt auf lange Sicht zu schützen.

Menschen, die zu Tätern werden, haben oft eine Vergangenheit, die sie dazu motiviert, selbst erfahrene Gewalt (als Kind oder Jugendlicher) an andere weiterzugeben. Mit diesen Menschen muss aktiv gearbeitet werden, damit ihnen die eigenen Handlungshintergründe deutlich werden und sie lernen, mit sich selbst und anderen aggressions- und gewaltfreier umzugehen.

Kontakt:
UN-art-JG e.V.
FZGG
Gerberstraße 1
06108 Halle(Saale)
Tel: 0345-6786770 od. 0345-6786772
Fax: 0345-6786771
E-Mail:fzgg-halle@web.de

Interessengemeinschaft der ehemaligen Zwangsarbeiter unter dem NS-Regime

Die Interessengemeinschaft ehemaliger Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter unter dem NS-Regime wurde 1986 von Alfred Hausser - selbst ehemaliger Zwangsarbeiter - ins Leben gerufen.
Anlass für die Gründung war das Schweigen der deutschen Bundesregierung und der deutschen Industrie auf die Aufforderung des Europaparlaments vom 16. Januar 1986, den Überlebenden des Nazi-Zwangsarbeitssystems Entschädigung zu zahlen.

Mit Öffentlichkeitsarbeit, Beratung und Information für Überlebende, für deren Organisationen und für andere Initiativgruppen (Beantwortung von Anfragen, Archivarbeit, Informationsarbeit) möchte die Initiative dazu beitragen, daß Anträge auf Entschädigung nach Beginn der Auszahlung schnell bearbeitet und daß gesuchte Dokumente zum Nachweis geleisteter Zwangsarbeit bei Firmen und in Archiven gefunden werden."

Kontakt:

Interessengemeinschaft ehemaliger Zwangsarbeiter unter dem NS-Regime
Elisabeth-Selbert-Str. 10
D - 64289 Darmstadt
Tel./Fax: 06151-719653
eMail: chjetter{at}t-online.de

Bundesverband Information und Beratung für NS-Verfolgte e.V.

Der Bundesverband Information und Beratung für NS-Verfolgte e.V. wurde 1990 in Köln gegründet und setzt sich für die Anerkennung und gerechte Entschädigung der NS-Verfolgten ein. Zu den Gründern des Verbandes gehören u.a. Interessenverbände der Opfer. Er ist überparteilich, unabhängig und für alle NS-Verfolgten sowie ihre Verbänden offen.
Die MitarbeiterInnen des Bundesverbandes

• beraten und informieren in Entschädigungsfragen,
• unterstützen Betroffene bei der Anerkennung und Durchsetzung ihrer Rechte auf Entschädigung,
• arbeiten für die Verbesserung der Lebenssituation der NS-Verfolgten und ihrer Angehörigen,
• setzen sich für bessere gesetzliche Regelungen im In- und Ausland ein,
• fördern und organisieren die Erforschung aller Aspekte nationalsozialistischer Verfolgung,
• stehen für die Entwicklung einer Gedenkkultur, die sich an den Erfahrungen der Überlebenden
orientiert.

In den vergangenen Jahren hat die Initiative mehr als 10.000 Opfer nationalsozialistischer Verfolgung dabei unterstützt, Entschädigung für ihr Leid zu erreichen. Neben der Beratung organisierte der Verband gemeinsam mit anderen Opferverbänden auch politische Kampagnen zur Verbesserung ihrer Lebenssituation. So erkämpften sie die Einrichtung eines Härtefonds für NS-Verfolgte in NRW (1992-94), die Entschädigung für die überlebenden Opfer der NS-Militärjustiz (1990 – 97) und organisierten die Kampagne „Gerechtigkeit für die Überlebenden des Holocaust in Mittel- und Osteuropa“ gemeinsam mit dem American Jewish Committee (1995 – 1998). Während dieser Zeit setzte sich die Initiative besonders dafür ein, dass auch die ehemaligen ZwangsarbeiterInnen nicht länger von Entschädigungen ausgeschlossen blieben. Mit dem Gesetz vom 2. August 2000 erkannte die Bundesregierung das Recht auf Entschädigung von Sklavenarbeit an und gründete gemeinsam mit Vertretern der deutschen Wirtschaft die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“. Der Bundesverband Information und Beratung für NS-Verfolgte E.V. ist eine von zwei Verfolgtenorganisation im 27-köpfigen Kuratorium und vertritt dort die Interessen der Opfer.

Kontakt:
BUNDESVERBAND INFORMATION & BERATUNG FÜR NS-VERFOLGTE e.V.
Holweiderstr. 13-15
51065 Köln

Telefon:
Zentrale: +49-(0)221-179294-0
Beratung: +49-(0)221-179294-17 (Di & Do: 10.00 - 12.00 Uhr)
Fax: +49-(0) 221-179294-29/-28
E-Mail: info{at}nsberatung.de

agOra

Ziele von agOra:
Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit für die Selbstorganisation und -artikulation von Menschen, die zu den Opfergruppen rechtsextremer, rassistischer und antisemitischer Gewalt gehören,

für die Stärkung der Opferperspektive in der öffentlichen Wahrnehmung,
für politische Forderungen, die sich aus der Arbeit mit Opfern rechtsextremer, rassistischer und antisemitischer Gewalt ergeben,

für eine Stabilisierung bzw. Ausweitung der Finanzierung von Beratungsstellen und die Schaffung weiterer Beratungsprojekte

für die Förderung des fachlichen Austausches der Mitglieder über die Situation von Opfern rechtsextremer, rassistischer und antisemitischer Gewalt.

Kontakt:
agOra
c/o Reach Out
Köpenicker Str. 9
10997 Berlin
fon > 0160 78 34 996
mail > kontakt@agora-info.de