Information, Dokumentation und Bildung

BBT – Betriebliches Beratungsteam

Das durch den Europäischen Sozialfond und das Sozialministerium Mecklenburg-Vorpommern unterstützte Projekt des DGB Bezirks Nord setzt es sich zum Ziel Betriebe und vor allem betriebliche Strukturen wie zum Beispiel Betriebs- und Personalräte beratend zur Seite zu stehen, ihnen Unterstützung in der Prävention von Rassismus und Gewalt im Betrieb anzubieten und bei Konflikten zu intervenieren.

 

 

 

 

Chronik L.E.

Projekt zur Dokumentation diskriminierender Ereignisse in Leipzig.

Online–Portal „Zwangsarbeit 1939-1945 – Erinnerung und Geschichte“

590 Zeitzeugen aus 26 Ländern. Menschen, die verfolgt und in Konzentrationslager deportiert wurden, die menschenunwürdige Arbeit leisten mussten, welche für viele mit dem Tod endete – es sind Erlebnisse die bis in unsere Gegenwart hinein wirken. Zeugnisse die nicht mit dem Wegbrechen einer Generation aus unserem Gedächtnis verschwinden dürfen.

Geschichtswerkstatt “DenkZeichen ErZgebirge”

Gegen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit starkmachen, sensibilisieren für Ungerechtigkeiten und Ausgrenzungen heute, die Geschichte lebendig halten – dies sind Ziele der Geschichtswerkstatt “DenkZeichen ErZgebirge”. Ihr Engagement richtet sich u.a. an benachteiligte Jugendliche. Junge Menschen die selbst Stigmatisierung über den sozialen Status oder ihre Herkunft erleben und manchmal anfälliger sind für rechte Parolen erfahren durch die Recherchearbeit z.B. für die Legung von acht Stolpersteinen in der Region des Erzgebirges welches Unrecht anderen angetan wurde.
Das Projekt wird durch das Christliche Jugenddorfwerk Chemnitz finanziert und durch viele Ehrenamtliche getragen. Sie schafften es auch eine regionalgeschichtliche Bibliothek zu diesem Themenkomplex aufzubauen.

Ansprechpartner für das Projekt ist Dr. Michael Düsing.
Geschichtswerkstatt „DenkZeichen ErZgebirge“
Himmelfahrtsgasse 20
09599 Freiberg
Tel.: 03731-67690
Fax: 03731-676913
Email: michael.duesing@cjd-chemnitz.de

OSZ gegen Rechts

Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit sind auch an den berufsbildenden Oberstufenzentren (OSZ) ein aktuelles Problem. OSZ gegen Rechts hat es sich deshalb zum Ziel gesetzt die demokratische Kultur in den Schulen zu fördern und damit einen aktiven Beitrag zur Verdrängung von rechtsextremem Gedankengut und Aktivitäten zu leisten.
OSZ gegen Rechts richtet sich dabei vor allem an SchülerInnen und PädagogInnen. Der Arbeitsschwerpunkt liegt auf dem Angebot von Seminaren und Workshops zu so verschiedenen Themen wie Autoritarismus, Fremdenfeindlichkeit oder Globalisierung. Ebenso jedoch werden Argumentationshilfen, Literaturempfehlungen und Tipps für SchülervertreterInnen angeboten.

Kontakt:
Michael Hammerbacher, c/o RAA Berlin -
Regionale Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie e.V.
Chausseestraße 29, D - 10115 Berlin
Phone: +49 30 240 45 - 240
Fax: +49 30 240 45 - 509
E-Mail: kontakt@osz-gegen-rechts.de

MANEO-ToleranzKampagne

Gewalttaten zählen ebenso wie diskriminierende Äußerungen zu Alltagserfahrungen vieler homosexueller Menschen.Maneo klärt mit seiner Informationskampagne über homophobe Gewalt auf. Über die gesamte Breite der Szenen wird dafür geworben, Gewalt und Diskriminierung nicht zu akzeptieren und Fälle zu melden.
Die Initiative setzt sich dafür ein, dass bürgerliche Freiheiten geschützt werden und deshalb homophobe Gewalt keinen Platz in der Gesellschaft hat.

Zu den Projektbausteinen zählen das Erstellen von Informationsmaterial für die homosexuellen Szenen, Pressearbeit, die Organisation von Veranstaltungen und weiteren öffentliche Diskussionsforen, Publikationen und eine Umfrage zur homophoben Gewalt in Berlin.

Kontakt:
MANEO -ToleranzKampagne
c/o Mann-O-Meter e.V.
Bülowstraße 106
10783 Berlin
Tel.: +49 (0)30 21 75 32 13
Fax: +49 (0)30 23 63 81 42

Schulmuseum Leipzig

Das Museum organisiert Dauer- und Wanderausstellungen, die sich mit Schulgeschichte beschäftigen. Besonders wird dabei auf die Entwicklung von Widerstand und Systemkritik im schulischen Raum eingegangen. Das Projekt „Gegen den Strom – Schule im Widerstand“ vermittelt den Besuchern auf interaktive Art und Weise Informationen und regt zum Mitmachen an. 2008 wurde das Schulmuseum mit dem sächsischen Förderpreis für Demokratie ausgezeichnet.
Kontakt:
Schulmuseum Leipzig
Schulmuseum - Werkstatt für Schulgeschichte Leipzig
Goerdelerring 20
04109 Leipzig
Tel.: 0341 - 2130568
Fax: 0341 - 2155843

tacheles reden! Gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus e.V.

Der Verein betreibt Bildungs- und Informationsarbeit im Bereich des Antisemitismus. So soll rechtsextremistischen Strömungen entgegengewirkt werden. Konkret gestaltet sich die Bildungsarbeit in Form von Vorträgen, die der Verein zu den Themen Antisemitismus und „Rechtsextremismus und Frauen“ anbietet. Darüber hinaus erstellt der Verein Bildungsmaterialien für den Unterricht und dokumentiert rechtsextremistische Übergriffe anhand einer Jahreschronologie.
Kontakt:
tacheles reden! Gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus e.V.
Lausitzer Straße 10
10999 Berlin
E-Mail: tacheles@tacheles-reden.de

Interkulturelles Bildungszentrum gGmbh (ikubiz)

Das Bildungszentrum richtet seine Arbeit danach aus, Jugendlichen und jungen Erwachsenen – insbesondere mit Migrationshintergrund – die Integration in den Ausbildungs- und Beschäftigungsmarkt zu ebnen. 1983 als „Projekt Mannheim“ gegründet, hat es sich zu einer etablierten Anlaufstelle für Jugendliche entwickelt, die sich in der Übergangsphase zwischen Schule und Beruf befinden. Inzwischen ist das ikubiz zum Experten für interkulturelle Kompetenz geworden. Begleitung und professionelle Beratung von Auszubildenden und Ausbildern in der Migrantencommunity sind ein wichtiger Teil des Angebots. Der nächste Schritt erfolgt in der Beratung und Begleitung von Existenzgründern und in der Community education. Letzteres ermöglicht die Teilhabe aller an Prozessen zur Verbesserung ihrer Lebenssituation. Stadtteilarbeit zur Entwicklung der Ressourcen jugendlicher Migranten ist ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit des ikubiz. Durch die tägliche Praxis der Begleitung junger Menschen entwickeln wir verschiedene Initiativen zur Verbesserung und Veränderung ihrer Lebenssituation.
Kontakt:
Interkulturelles Bildungszentrum gGmbH - ikubiz
H 2, 2
68159 Mannheim
Tel.: 0621/ 14730
Fax: 0621/ 14750
E-Mail: kontakt@ikubiz.de

Sputnik e.V. - Verein Förderung durch Bildung

Der Verein möchte Toleranz und Völkerverständigung fördern. Ein spezielles Augenmerk gilt dabei der Integration von Migranten aus den GUS-Staaten. Kontakte zwischen Zuwanderern und Migranten sollen gefördert werden. Ebenso sollen Zuwanderer in ihren Potenzialen gestärkt werden. Der Verein setzt vor allem auf Sprachförderung und Bildungsmaßnahmen, die sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene richten.
Dafür wurde Sputnik e.V. bereits mehrfach ausgezeichnet: 2006 erhielt er den ersten Preis in der Kategorie "EnBW Ehrenamt Impuls" im Landeswettbewerb "Echt gut! Ehrenamt in Baden-Württemberg". 2008 wurde Sputnik Landessieger im bundesweiten Wettbewerb "Teilhabe und Integration von Migrantinnen und Migranten durch bürgerschaftliches Engagement" der Stiftung „Bürger für Bürger“.

Kontakt:
Verein Förderung durch Bildung
SPUTNIK e.V.
Gänsäckerstr. 53
74081 Heilbronn
Tel.: 07131/6426643
Fax: 07131/6426645
E-Mail: info@verein-sputnik.de