Tod eines V-Mannes

Der verstorbene Rechtsextremist Thomas R. galt als Topquelle des Verfassungsschutzes; Photo: J. Feldmann
16.04.2014 -

Der langjährige Rechtsextremist und Top-Spitzel Thomas R. ist plötzlich verstorben –  offen bleiben Fragen zu Kontakten zum NSU-Trio.



Ganzen Artikel lesen

Aktuelles

Hamburger NPD im Schlingerkurs

17.04.2014 -

Knapp die Hälfte des rechtsextremen Personenpotenzials in Hamburg gilt als gewaltbereit – der erst im März neugewählte Landeschef der aktionistisch ausgerichteten NPD, Thomas Wulff, wurde inzwischen vom Bundesvorstand amtsenthoben.

Rechtspopulist außer Dienst

17.04.2014 -

Aachen/Münster – Bis zur Entscheidung im Hauptsacheverfahren ist die Suspendierung vom Polizeidienst des Vorsitzenden des „pro NRW“-Kreisverbandes Aachen, Wolfgang Palm, rechtmäßig.

Völkischer Tierschützer

17.04.2014 -

Stendal – Ein Vorstandsmitglied eines Tierheim-Vereins aus Sachsen-Anhalt ist als Funktionär der rechtsextremen „Ludendorffer“ aufgeflogen. Inzwischen ist der Mann aus seinem Amt ausgeschieden.

Haftstrafe für braunen Hetzredner

16.04.2014 -

Gera/Hildesheim – Das Landgericht Gera hat den Neonazi Dieter Riefling wegen Volksverhetzung unter Einbeziehung eines weiteren Urteils zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt.

Hintergrund

Familiäre Terrorzelle

15.04.2014 -

Eine Kernfrage des NSU-Prozesses ist, ob und in welcher Form die Angeklagte Beate Zschäpe von der Mordserie wusste und daran beteiligt war. Mehrere Zeugenaussagen haben noch einmal belegt, wie eng und familiär das Beziehungsgeflecht zwischen Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe war. Der Text ist zuvor auf publikative.org erschienen.

Angeschlagener „Boxer“ NPD

10.04.2014 -

Die NPD bietet wieder Mal ein desolates Erscheinungsbild. Das Führungspersonal hat sich selbst oder wurde von der Partei demontiert – lediglich der frühere Vorsitzende Udo Voigt steht unlädiert im Ring.

NPD-Frauen mit Maulkorb

08.04.2014 -

Der „Ring Nationaler Frauen“ hat sich von seiner offenbar als zu modern empfunden Vorsitzenden Sigrid Schüßler getrennt – das Ruder übernehmen wieder die „traditionsbewussten und volkstreuen“ Aktivistinnen.

Zivilgesellschaft

Grenzlinien gegen Rechts

Die Vertreter der Kommunalparlamente müssen sich inhaltlich stärker mit rechtsextremen Ideologien auseinandersetzen. Zu diesem Schluss kommt eine jetzt erschienene Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung und des Vereins für demokratische Kultur in Berlin.

Screenshot Verlagsseite

Zum Überleben entschieden

Wie überlebt eine Jüdin die Jahre 1940 bis 1945 in Berlin? Marie Jalowicz Simon taucht als Zwanzigjährige unter, wird zumeist von Kommunisten beherbergt. Nach der Befreiung bleibt sie in Berlin und lehrt an der Humboldt-Universität Antike Literatur- und Kulturgeschichte. In dem Buch „Untergetaucht“ erinnert sie sich.

Aydan Özoğuz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration warnt vor Rassismus im Alltag; Photo: vorwärts.de

Für eine gemeinsame Gesellschaft

Rassismus gehört für viele Menschen in Deutschland zum Alltag. Unter dem Motto „Anerkennen statt ausgrenzen“ wurde auch in diesem Jahr zu mehr Solidarität und zum Kampf gegen Rassismus aufgerufen. Über 1000 Veranstaltungen fanden im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus statt.