Unüberhörbar rechte Töne

Rechtstendenzen an Teilen der Basis machen der AfD-Spitze immer wieder zu schaffen; Photo: bnr.de/H.K.
31.07.2014 -

AfD-Chef Bernd Lucke will das Image einer Rechtspartei partout vermeiden, auch der Parteinachwuchs soll auf Linie gebracht werden – bei den Landesverbänden der „Alternative für Deutschland“ in Sachsen und Thüringen zeigt der Blinker aber deutlich nach rechts.



Ganzen Artikel lesen

Aktuelles

Re-Import von Rechtsrock

31.07.2014 -

Zehn Tage vor der zweiten Auflage des Rechtsrock-Open Airs „In.Bewegung“ muss der Thüringer NPD-Funktionär Patrick Weber auf den bisherigen Standort in Sachsen-Anhalt verzichten. Nach der behördlichen Absage soll das Hassmusik-Spektakel am 9. August von Berga ins thüringische Sondershausen umziehen.

Skurriler Verschwörungstheoretiker

31.07.2014 -

Der bekannte Reichsbürgeraktivist Axel Stoll ist tot. Mit seinen kruden Thesen wurde er vor allem im Internet populär.

NSU als Vorbild bei Straftaten

30.07.2014 -

Seit der Selbstenttarnung des „Nationalsozialistischen Untergrund“ im November 2011 hat sich bundesweit mindestens an jedem vierten Tag eine Straftat aus der rechtsextremen Szene mit Bezugnahme auf den NSU ereignet. Das geht aus einer kleinen Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke hervor.

„Blood&Honour“-Event?

30.07.2014 -

Bei einem für Ende Oktober angekündigten Rechtsrock-Konzert in Slowenien soll auch die Bremer Band „Kategorie C“ mitmischen.

Hintergrund

Dubiose Bande

29.07.2014 -

Im NSU-Prozess sagen Zeuginnen über einen Angriff von Beate Zschäpe und einer Kameradin aus dem Jahr 1996 aus. Verworren bleibt die Rolle der mutmaßlichen Helferin, deren Vater in Chemnitz observiert wurde.

Verborgene NSU-Kontakte

24.07.2014 -

Wie nah waren sich  NSU-Netzwerk und „Hammerskins“ wirklich? Im Münchner Prozess weigert sich ein wichtiger Zeuge, über die Verbindungen zur geheimen Bruderschaft auszusagen.

„Sturm 18“ mit Vereinsstatus

22.07.2014 -

Der Kasseler Neonazi Bernd T. hat seine Gruppierung offiziell als Verein angemeldet, der auch der „Gefangenenhilfe“ dienen soll. Aktuell sitzt der Gründer in U-Haft. Politiker fordern ein Verbot von „Sturm 18 e.V.“.

Zivilgesellschaft

Bundesjustizminister Heiko Maas (Bild: vorwärts.de)

Minister Maas für NS-Aufarbeitung geehrt

Bundesjustizminister Heiko Maas wurde am Donnerstagabend in Berlin mit dem Israel-Jacobson-Preis ausgezeichnet. Damit würdigt die Union progressiver Juden in Deutschland die Verdienste des SPD-Politikers bei der Aufarbeitung und Bekanntmachung der NS-Vergangenheit von Spitzenbeamten des Bundesjustizministeriums.

Bundesministerin Manuela Schwesig (Bild: vorwärts.de)

„Engagierten den Rücken stärken“

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig hat in Berlin die Eckpunkte des neuen Bundesprogramms „Demokratie leben!“ vorgestellt. Im Unterschied zu ihrer Vorgängerin Kristina Schröder liegt ihr Schwerpunkt auf der Bekämpfung des Rechtsextremismus, einem Thema, das ihr „besonders am Herzen liegt”, so Schwesig.

Screenshot

Der Jude und der Antisemit

Die schwedische Journalistin Elisabeth Åsbrink legt mit „Und im Wienerwald stehen noch immer die Bäume“ die erzählende Dokumentation über eine jüdische Familie aus Wien vor, die ihren Sohn 1939 nach Schweden schicken kann – wo er sich mit einem Antisemiten anfreundet.