Flügelstreit in der AfD

Die AfD auf dem Weg nach rechts? (Symbolbild; copyright; J.F.)
29.01.2015 -

Die „Alternative für Deutschland“ steht vor einer Zerreißprobe  –  wird sich die Partei künftig mehr bürgerlich-konservativ oder national-konservativ ausrichten? Allerdings verschwimmen die Grenzen zwischen AfD-„liberal“ und rechtspopulistisch zusehends.



Ganzen Artikel lesen

Aktuelles

Knast für „Sturm 18“-Chef

29.01.2015 -

Kassel – Der Rechtsextremist Bernd T. ist vom Kasseler Landgericht wegen Gewalttaten zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt worden.

Soli-Konzert für inhaftierte Neonazis

29.01.2015 -

Mit der Ortsbezeichnung „Mitteldeutschland“ versehen ist die Werbung für ein größeres musikalisches Event am 7. Februar, bei dem mehrere Bands aufspielen sollen.

Neonazi-Kommunalpolitiker ohne Partei

28.01.2015 -

Delitzsch – Maik Scheffler, Ex-Landesvize der NPD in Sachsen, ist aus der Partei ausgetreten.

„Shegida“ in NPD-Hand

28.01.2015 -

Der NPD-Ratsherr Mark Michael Proch will in Neumünster Oberbürgermeister werden. Neuerdings fungiert er auch für eine virtuelle fremdenfeindliche Facebook-Gruppe.

Hintergrund

Exportmodell Pegida

27.01.2015 -

Der Markenname Pegida findet auch in verschiedenen westeuropäischen Staaten Anhänger und Nachahmer. Imitatoren versuchen, die Gunst der Stunde zu nutzen, um mit islamfeindlicher Agitation zu punkten.

Aufgeheizte „Gidas“

26.01.2015 -

Hass, Wut und Fremdenfeindlichkeit, mit diesen Worten lassen sich die  Beobachtungen zweier Aufzüge „Patriotischer Europäer“ der letzten Woche in Ost und West beschreiben. Eindrücke aus Braunschweig und Leipzig.

NRW-Pegida nach rechtsaußen offen

20.01.2015 -

Die Rechtspopulisten-Truppe „pro NRW“ ist damit gescheitert, bei den nordrhein-westfälischen Rettern des „Abendlandes“ die Zügel in die Hand zu bekommen – Parteichef Markus Beisicht hat derzeit ohnehin mit Unbill in den eigenen Reihen zu kämpfen.

Zivilgesellschaft

Rampe im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau; Photo: Michael Werner Nickel / pixelio.de

Unermessliches Grauen

Vor 70 Jahren erreichten sowjetische Soldaten das Lagertor des Konzentrationslagers Auschwitz. Sie wussten nicht, was sie dort vorfanden. Für Überlebende ist es bis heute „ein schrecklicher Ort der Tränen und des unermesslichen Schmerzes“.

Stelenfeld Holocaust-Mahnmal; Photo: stihl024 / pixelio.de

Der Opfer des NS-Terrors gedenken

Seit fast 20 Jahren hat der Holocaust-Gedenktag in Deutschland einen festen Platz – bundesweit finden am 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz an zahlreichen Orten Veranstaltungen statt.

Pegida-Demonstration in Dresden (Screenshot)

„Weit rechts der Mitte“

Der Göttinger Politikwissenschaftler Franz Walter hat 500 Pegida-Demonstranten befragt. Danach vertreten sie „das Credo des Populismus“ schlechthin. „Und sie wollen nichts von der Universalität der Grund- und Menschenrechte wissen“. Für die SPD hat Walter einen Tipp zum Umgang mit Pegida.